+
Der gebürtige Schotte Angus Deaton lehrt an der renommierten Universität Princeton in den USA.

Auszeichnung für britischen Ökonom

Angus Deaton bekommt den Nobelpreis für Wirtschaft

Stockholm - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den britischen Ökonomen Angus Deaton. Das gab die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften bekannt.

Angus Deaton forscht im Bereich der Gesundheits- und Entwicklungsökonomie. Weil sich der in Schottland geborene Ökonom für eine gerechte und nachhaltige Gesellschaft einsetzt, erhielt er im Jahr 2014 bereits den Leontief-Preis.

Deaton werde für seine Arbeiten zu Konsum und Armut geehrt, so das Nobelpreis-Komitee am Montag in Stockholm. Seine Arbeiten hätten dazu beigetragen, die Fachgebiete der Mikro- und der Makroökonomie sowie der Entwicklungsökonomie zu verändern. Der 69-jährige Deaton lehrt an der renommierten Universität Princeton in den USA.

"Ungleiche Entwicklung in der reichen Welt"

Nach der Bekanntgabe seiner Nobelpreis-Auszeichnung erklärte Angus Deaton in einer Pressekonferenz in Stockholm, zu der er per Telefon zugeschaltet war: "Was wir heute sehen, ist das Ergebnis von Hunderten von Jahren ungleicher Entwicklung in der reichen Welt, wodurch ein großer Teil der Welt zurückgelassen wurde, und diese Menschen (...) wünschen sich ein besseres Leben. Auf kurze Sicht kann nur eine Stabilisierung der politisch instabilen Verhältnisse helfen.“

Die Auszeichnung ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (etwa 850.000 Euro) dotiert. Anders als die traditionellen Nobelpreise geht sie nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Die Reichsbank in Schweden stiftete den Preis erst 1968.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London

Kommentare