+
Es sei mit weiteren Kursverlusten beim britischen Pfund zu rechnen, sagte ein Währungsexperte. Foto: Ralf Hirschberger

Grünes Licht für Brexit

Britisches Pfund verliert stark

Frankfurt/London (dpa) - Das britische Pfund hat an Wert verloren und ist im Handel mit dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit knapp zwei Monaten gefallen.

Am Morgen sank der Kurs bis auf 1,2125 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Wert seit Mitte Januar. Marktbeobachter erklärten den Kursverlust damit, dass mit der Zustimmung des britischen Parlaments der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) näher rückt. Außerdem hätten Pläne der schottischen Regierung für ein neues Unabhängigkeitsreferendum belastet.

Nachdem das britische Parlament in der Nacht zum Dienstag das Brexit-Gesetz verabschiedet hatte, ist der Weg für Premierministerin Theresa May frei, den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union (EU) zu erklären. Zuvor hatte Schottland angekündigt, wegen des Brexits ein neues Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien anzustreben. Schon kommende Woche soll das Parlament in Edinburgh darüber entscheiden.

Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank zeigte sich überrascht, dass die Kursverluste beim britischen Pfund nicht stärker ausfielen. Es sei zwar noch lange nicht ausgemacht, ob das britische Parlament den Schotten ein Votum über ihre Unabhängigkeit gestatten werden, schrieb Leuchtmann in einer Analyse. Allerdings könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Schotten nicht doch unabhängig werden.

Noch werden negative Nachrichten für Großbritannien nach Einschätzung von Leuchtmann am Devisenmarkt eher ignoriert. Sollten sie aber ihre volle Wirkung entfalten, dann sei mit weiteren Kursverlusten beim britischen Pfund zu rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

China senkt Einfuhrzölle für Autos von 25 auf 15 Prozent
Peking (dpa) - China will die Einfuhrzölle für ausländische Autobauer deutlich senken. Wie das Finanzministerium in Peking mitteilte, sollen die Abgaben für importierte …
China senkt Einfuhrzölle für Autos von 25 auf 15 Prozent
Sony kauft Mehrheit bei Musikverlag Emi Music Publishing
Sonys neuer Chef Yoshida will klotzen: Um das Geschäft mit Inhalten kräftig auszubauen, übernimmt er den Musikverlag Emi Music Publishing fast vollständig. Und nimmt …
Sony kauft Mehrheit bei Musikverlag Emi Music Publishing
Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?
Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Sorgen …
Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?
Darum werden Aldi und Lidl immer gefährlicher für Edeka
Der Lebensmittelkonzern Edeka sieht sich immer größerer Konkurrenz durch Aldi und Lidl ausgesetzt. Warum sind die Discounter für Edeka plötzlich so gefährlich?
Darum werden Aldi und Lidl immer gefährlicher für Edeka

Kommentare