+
Die Fluglinien British Airways, American Airlines und Iberia stehen unter Kartellverdacht.

British Airways und Iberia unter Kartellverdacht

Brüssel - Den Fluglinien British Airways, American Airlines und Iberia drohen wegen Preis- und Flugplanabsprchen EU-Wettbewerbsbußgelder.

Die drei Mitglieder der Oneworld-Allianz könnten mit Preis- und Flugplanabsprachen EU-Regeln verletzt haben, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Die Wettbewerbshüter eröffneten dazu förmliche Kartellverfahren.

Das Beschwerdeschreiben der Kommission betrifft Verabredungen der Airlines zur Koordination im Passagierverkehr auf Verbindungen zwischen Europa und Nordamerika. Die geplante Kooperation der Star- Alliance-Mitglieder Lufthansa, Continental, United und Air Canada und Luftverkehrsgesellschaften der Skyteam-Gruppe (Air France/KLM und Delta/Northwest) werden noch von der Kommission untersucht.

Absprachen von Unternehmen zum Schaden von Verbrauchern und Kunden sind in der EU streng verboten. Falls die Kommission in Kartellverfahren ihre Vorwürfe beweisen kann, drohen Unternehmen Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare