+
Bei British Airways verzichten Mtarbeiter auf Gehalt, um das Unternehmen zu retten.

British Airways: Mitarbeiter verzichten auf Gehalt

London - Gratis arbeiten, um den Arbeitgeber zu retten: Bei der britischen Fluggesellschaft British Airways verzichten 800 Mitarbeiter bis zu einen Monat komplett auf ihr Gehalt.

Die Angestellten hätten sich auf einen entsprechenden Hilferuf des Unternehmens hin gemeldet, teilte British Airways am Donnerstag in London mit. Insgesamt würden fast 7000 Mitarbeiter freiwillige Einschnitte beim Gehalt hinnehmen - zum Beispiel unbezahlten Urlaub nehmen, Teilzeit arbeiten oder eben ganz auf die Bezahlung verzichten.

Das soll Kosten von zehn Millionen Pfund (knapp zwölf Mio. Euro) einsparen. Bei British Airways (BA) arbeiten rund 40 000 Menschen. Vergangenen Woche hatte BA die Mitarbeiter dazu aufgerufen, auf ihr Gehalt zu verzichten. Es handle sich um einen “Kampf ums Überleben“, hieß es. BA-Chef Willie Walsh verzichtet demnach für Juli ebenfalls auf sein Gehalt von umgerechnet 75 000 Euro.

British Airways hatte für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Rekordverlust vor Steuern von umgerechnet 470 Millionen Euro verbucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Kommentare