British-Airways: Streik der Flugbegleiter im März

London - Noch im März streiken 1000 Flugbegleiter von British Airways sieben Tage lang. Sie kämpfen gegen den Verzicht auf Gehaltserhöhungen und Teilzeitarbeit für 3000 Mitarbeiter.

Die Flugbegleiter von British Airways werden noch in diesem Monat insgesamt sieben Tage lang streiken. Wie ihre Gewerkschaft am Freitag mitteilte, gibt es vom 20. März an einen dreitägigen Ausstand.

Eine Woche später legen die Flugbegleiter vier Tage lang die Arbeit nieder. Rund 1.000 Angestellte aus anderen Bereichen wurden British Airways zufolge als Ersatz ausgebildet. Gespräche zwischen der britischen Fluggesellschaft und der Gewerkschaft waren am Mittwoch ohne Ergebnis abgebrochen worden.

Die Flugbegleiter kämpfen gegen Pläne des Unternehmens, die unter anderem einen Verzicht auf Gehaltserhöhungen in diesem Jahr und Teilzeit für 3.000 bislang vollzeit arbeitende Mitarbeiter vorsehen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare