Brotpreise in Argentinien steigen dramatisch

Buenos Aires - Kaum zu glauben, aber in Argentinien wird das Brot knapp. Der Grund dafür ist die schlechtes Weizenernte in der Geschichte des Landes.

In der Periode 2012/2013 wurden lediglich neun Millionen Tonnen Weizen geerntet - statt 14 Millionen Tonnen im Vorjahreszeitraum. Die Brotpreise haben sich deswegen allein im vergangenen Monat nahezu verdoppelt. Vertreter der Landwirtschaftsverbände machten am Dienstag die Regierung für die derzeitige Situation verantwortlich. Sie forderten einen Stopp der Exporte, um die Lebensmittelversorgung des Landes zu sichern. Argentinien ist einer der größten Weizenexporteure der Welt, größter Abnehmer ist das Nachbarland Brasilien.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Seoul/Zürich - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen …
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Plus von rund 1,4 Milliarden Euro erzielt.
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt

Kommentare