+
Achtung Verletzungsgefahr: Ikea ruft die Kaffezubereiter "Första" zurück.

Bruchgefahr: Ikea ruft "Första" zurück

Hofheim - Wegen Bruchgefahr ruft die Möbelkette Ikea den Kaffee-Zubereiter “Första“ zurück. Die Kunden, die die Ware gekauft haben, sollen sie nicht mehr benutzen und zurückbringen.

Das Gerät könne Brand- und Schnittverletzungen verursachen, teilte die deutsche Zentrale des Unternehmens am Donnerstag in Hofheim bei Frankfurt mit. Bislang seien bereits 20 Geräte zu Bruch gegangen, dabei kam es in zwölf Fällen zu Verbrennungen durch heißen Kaffee.

Alle Käufer wurden gebeten, das Küchengerät nicht mehr zu benutzen und es in einem der Einrichtungshäuser zurückzugeben. Die Kette will den Kaufpreis zurückerstatten.

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus kaufen

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus kaufen

Der Kaffee-Zubereiter ist in zwei Größen erhältlich. Er wurde in allen Ikea-Einrichtungshäusern weltweit zwischen Februar und Dezember 2010 verkauft.

Erst im Januar musste der Möbelgigant Glasbecher der Serie “Rund“ zurückrufen, nachdem diese häufiger zerbrachen. Dabei hatten sich fünf Menschen an den Glasscherben geschnitten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare