+
Achtung Verletzungsgefahr: Ikea ruft die Kaffezubereiter "Första" zurück.

Bruchgefahr: Ikea ruft "Första" zurück

Hofheim - Wegen Bruchgefahr ruft die Möbelkette Ikea den Kaffee-Zubereiter “Första“ zurück. Die Kunden, die die Ware gekauft haben, sollen sie nicht mehr benutzen und zurückbringen.

Das Gerät könne Brand- und Schnittverletzungen verursachen, teilte die deutsche Zentrale des Unternehmens am Donnerstag in Hofheim bei Frankfurt mit. Bislang seien bereits 20 Geräte zu Bruch gegangen, dabei kam es in zwölf Fällen zu Verbrennungen durch heißen Kaffee.

Alle Käufer wurden gebeten, das Küchengerät nicht mehr zu benutzen und es in einem der Einrichtungshäuser zurückzugeben. Die Kette will den Kaufpreis zurückerstatten.

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus kaufen

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus kaufen

Der Kaffee-Zubereiter ist in zwei Größen erhältlich. Er wurde in allen Ikea-Einrichtungshäusern weltweit zwischen Februar und Dezember 2010 verkauft.

Erst im Januar musste der Möbelgigant Glasbecher der Serie “Rund“ zurückrufen, nachdem diese häufiger zerbrachen. Dabei hatten sich fünf Menschen an den Glasscherben geschnitten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare