+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle ist die Abschaffung der Erbschaftsteuer.

Brüderle für Abschaffung der Erbschaftsteuer

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle will die Erbschaftsteuer streichen. Zudem regte er an, bei der Bundesagentur für Arbeit eine eigene Schuldenbremse einzuführen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat die komplette Abschaffung der Erbschaftsteuer gefordert. Zur Begründung sagte der FDP-Politiker am Dienstag, jedes vererbte Vermögen sei schließlich schon x-mal versteuert worden. “Nur weil jemand stirbt, muss er noch mal Steuern zahlen“, klagte Brüderle auf dem Arbeitgebertag in Berlin. Das sei ungerecht.

Lesen Sie auch dazu

Hundt fordert Korrektur bei Unternehmen- und Erbschaftsteuer

Koalition: Steuer-Sofortprogramm bis Dezember

Länder drohen: Langer Steuerstreit programmiert

Der Minister räumte jedoch ein, dass er für seinen Vorstoß derzeit keine politische Mehrheit sieht. Die Erbschaftsteuer bringt jährlich knapp vier Milliarden Euro ein und steht komplett den Ländern zu. Brüderle regte zudem an, bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) eine eigene Schuldenbremse einzuführen. Die Behörde müsse die Konsolidierung ihres Etats aus eigenen Mitteln schaffen, sagte er. “Es muss geprüft werden, was zwingend notwendig ist und was nicht.“

Brüderle lobt Kurzarbeit

Brüderle lobte, die Kurzarbeit habe bei der Überwindung der Krise bisher gut geholfen. Die 4,7 Milliarden Euro dafür seien gut angelegt. Auch die nun geplante Verlängerung in das Jahr 2010 hinein halte er für richtig. Doch müsse die Regelung befristet werden. “Dauersubventionen sind nichts Gutes. Sie führen zu Fehlentscheidungen“, sagte er. Brüderle verlangte zudem, dass die Banken nach den immensen Rettungspakten bald wieder ihre “volle unternehmerische Verantwortung“ wahrnehmen. “Es darf keine Kreditklemme geben“, betonte er. Er kündigte an, wahrscheinlich schon diese Woche den angekündigten “Kreditmediator“ zu benennen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte. Nach einer Skandalserie um defekte Airbags zieht der 84 Jahre alte Konzern Takata die …
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an

Kommentare