+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP): Wenn die Wirtschaft boomt, sind auch kräftige Lohnerhöhungen möglich.“

Brüderle befürwortet kräftiges Lohnplus

Berlin - Die Wirtschaft in Deutschland boomt wieder - davon sollen laut Wirtschaftsminister Brüderle auch die Angestellten profitieren. Er spricht sich für kräftige Lohnerhöhungen aus - will sich aber nicht einmischen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) spricht sich für deutlich höhere Löhne in Deutschland aus. “Wenn die Wirtschaft boomt, sind auch kräftige Lohnerhöhungen möglich“, sagte der FDP-Politiker dem “Hamburger Abendblatt“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Brüderle machte zwar deutlich, dass allein die Tarifpartner über die Höhe der Löhne entschieden und die Politik sich nicht einmischen solle, nannte als Vorbild aber die Stahlindustrie, wo die 85 000 Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen von Oktober an 3,6 Prozent mehr Gehalt bekommen.

"Der Abschluss in der Stahlbranche hat gezeigt, dass ein fairer Ausgleich möglich ist, an dem sich vielleicht andere Branchen orientieren könnten“, sagte Brüderle. Der Minister sagte: “Die wirtschaftliche Entwicklung ist erfreulicherweise viel kräftiger und viel nachhaltiger, als es im Frühjahr den Anschein hatte. Damals haben wir 1,4 Prozent Wachstum vorhergesagt.“

Bei der neuen Wachstumsprognose der Bundesregierung werde es “mindestens eine Zwei mit einer hohen Zahl nach dem Komma“ geben. Einen genauen Wert könne er noch nicht nennen, doch habe Deutschland beste Chancen, wirtschaftlich auch längerfristig einen guten Weg zu gehen. “Wir sind die Konjunkturlokomotive für ganz Europa“, sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende.

Zur Zahl der registrierten Arbeitslosen sagte Brüderle, die Chancen stünden sehr gut, dass noch in diesem Jahr die Drei-Millionen-Grenze klar unterschritten werde. In Süddeutschland stehe bei der Arbeitslosenquote schon jetzt eine Vier vor dem Komma. Ökonomen sprächen bei solchen Werten von Vollbeschäftigung. Brüderle bekräftigte die Forderung der FDP nach einer weiteren Entlastung der Bürger.

“Ich gehe davon aus, dass die Koalition noch in dieser Legislaturperiode weitere Steuersenkungen beschließen wird. So steht es im Koalitionsvertrag“, betonte er. “Zeitpunkt und Umfang für eine Reform hängen von der wirtschaftlichen Entwicklung und den Fortschritten bei der Haushaltskonsolidierung ab.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare