+
Durch die verbesserte Lage auf dem Arbeitsmarkt rechnet Wirtschaftsminister Rainer Brüderle mit weiterhin starker Nachfrage im Inland.

Brüderle: "Deutsches Jobwunder" stärkt Nachfrage

Berlin - Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt befeuert nach Angaben von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) den Aufschwung. Brüderle rechnet mit weiter wachsender Nachfrage im Inland.

“Das deutsche Jobwunder löst Hunderttausende persönliche Konjunkturprogramme aus“, sagte Brüderle am Donnerstag in der Haushaltsdebatte im Bundestag. Das stärke die Nachfrage im Inland.

In Bayern und Baden-Württemberg gebe es quasi Vollbeschäftigung. Jetzt müsse der Bund vom Krisenmodus auf den Wachstumsmodus umschalten und die Staatshilfen auslaufen lassen. Das gelte auch für einen Rückzug aus der teilverstaatlichen Commerzbank.

Brüderle kritisierte die SPD, die mit einer “klassenkämpferischen Vermögensteuer“ dem Mittelstand 50 bis 60 Prozent der Gewinne abknöpfen wolle. SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil nannte dagegen Brüderle einen “Grüßaugust“, der nur Klientelpolitik zu bieten habe.

Der Minister erklärte, um den Aufschwung nicht zu gefährden, werde die Regierung sich verstärkt um den Fachkräftemangel kümmern: “Wir sollten den besten Talenten der Welt den roten Teppich ausrollen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare