Brüderle enttäuscht über EADS-Niederlage

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat sich enttäuscht über die Niederlage des EADS-Konzerns im Wettbewerb um Tankflugzeuge für die US-Luftwaffe geäußert.

“Natürlich wäre ein Zuschlag für EADS für uns eine gute Nachricht gewesen“, erklärte der Minister am Freitag. Die Bundesregierung sei der Auffassung, dass EADS ein sehr gutes Angebot abgegeben habe.

Brüderle ergänzte, er gehe davon aus, “dass die Entscheidung von EADS North America und seinen amerikanischen Partnern nun genau analysiert wird und dabei auch über mögliche weitere Schritte und Konsequenzen nachgedacht wird“. Gegen die Entscheidung des Pentagons, den Auftrag an den Konkurrenten Boeing zu vergeben, sind Rechtsmittel möglich.

Das Volumen des Auftrags beläuft sich auf rund 35 Milliarden Dollar (26 Milliarden Euro). Er umfasste den Bau von 179 Flugzeugen, mit denen andere Jets in der Luft betankt werden können. Weitere Folgeaufträge sind möglich. Vor drei Jahren waren EADS und der damalige US-Partner Northrop Grumman zunächst siegreich aus dem Bieterwettstreit hervorgegangen. Nach Protesten aus dem US-Kongress wurde der Auftrag aber neu ausgeschrieben.

dapd

Rubriklistenbild: © reuters

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare