Brüderle enttäuscht über EADS-Niederlage

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat sich enttäuscht über die Niederlage des EADS-Konzerns im Wettbewerb um Tankflugzeuge für die US-Luftwaffe geäußert.

“Natürlich wäre ein Zuschlag für EADS für uns eine gute Nachricht gewesen“, erklärte der Minister am Freitag. Die Bundesregierung sei der Auffassung, dass EADS ein sehr gutes Angebot abgegeben habe.

Brüderle ergänzte, er gehe davon aus, “dass die Entscheidung von EADS North America und seinen amerikanischen Partnern nun genau analysiert wird und dabei auch über mögliche weitere Schritte und Konsequenzen nachgedacht wird“. Gegen die Entscheidung des Pentagons, den Auftrag an den Konkurrenten Boeing zu vergeben, sind Rechtsmittel möglich.

Das Volumen des Auftrags beläuft sich auf rund 35 Milliarden Dollar (26 Milliarden Euro). Er umfasste den Bau von 179 Flugzeugen, mit denen andere Jets in der Luft betankt werden können. Weitere Folgeaufträge sind möglich. Vor drei Jahren waren EADS und der damalige US-Partner Northrop Grumman zunächst siegreich aus dem Bieterwettstreit hervorgegangen. Nach Protesten aus dem US-Kongress wurde der Auftrag aber neu ausgeschrieben.

dapd

Rubriklistenbild: © reuters

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare