+
FDP-Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle.

Vorbild IWF: Brüderle fordert Währungsfonds

Düsseldorf - FDP-Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle befürwortet die Einführung eines Europäischen Währungsfonds. Dies sei der Schlüssel zur Lösung der Euro-Krise.

Brüderle fordert einen Europäischen Währungsfonds nach dem Vorbild des Internationalen Währungsfonds. Der Schlüssel zur Lösung der Euro-Krise sei ein Europäischer Währungsfonds, der unter dem Namen ESM bis 2013 eingerichtet werden solle, schreibt Brüderle laut Vorabbericht in einem Beitrag für die Düsseldorfer Rheinische Post (Donnerstagausgabe).

Brüderle forderte, der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) müsse mehr sein als ein riesengroßer Rettungsschirm. “Viel wichtiger wäre, dass mit dem ESM eine Institution geschaffen wird, die die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsstaaten permanent unter die Lupe nimmt“, schrieb Brüderle.

“Ein weitgehend unabhängiger ESM muss die Expertise und auch die Sanktionsmöglichkeiten an die Hand bekommen, Mitgliedsstaaten mit schwacher Wettbewerbsfähigkeit notfalls Beine zu machen. Der ESM wäre eine Art Wettbewerbsfähigkeitsministerium.“ Das sei wichtiger als ein Europäisches Finanzministerium.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare