+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP).

Brüderle: "Jetzt sind mal die Banken dran"

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle erwartet zusätzliches Engagement der Banken zur Versorgung der Wirtschaft mit Krediten. Befürchtet werden nämlich Engpässe, die vor allem dem Mittelstand zu schaffen machen.

Bei seinem Gespräch mit Vertretern der Wirtschaft und der Banken am Nachmittag in Berlin sagte er am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin, er wolle nachfragen, “was sie zusätzlich auf den Weg bringen“. Die Bundesregierung sei auf Notfälle vorbereitet. “Aber jetzt sind erst mal die Banken dran“.

Der FDP-Minister sagte, in der deutschen Wirtschaft gebe es keine flächendeckende Kreditklemme, aber es zeichneten sich erste Engpässe ab. Betroffen sei vor allem der mittlere Mittelstand. Bei den ganz kleinen Betrieben und den großen Konzerne laufe die Kreditversorgung gut. Brüderle verwies auch darauf, dass etwa die Sparkassen oder die Deutsche Bank ihre Programme für den Mittelstand aufgestockt haben.

Zu dem Gespräch hat Brüderle 40 Vertreter aus der Unternehmens- und Kreditwirtschaft eingeladen. Auf einer Pressekonferenz will er über die Ergebnisse des Gesprächs berichten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax etwas Auftrieb gegeben. Der deutsche Leitindex schloss 0,31 Prozent höher bei 12 659,15 Punkten. …
Gute Wirtschaftsdaten schieben den Dax an
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen

Kommentare