+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP).

Brüderle: "Jetzt sind mal die Banken dran"

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle erwartet zusätzliches Engagement der Banken zur Versorgung der Wirtschaft mit Krediten. Befürchtet werden nämlich Engpässe, die vor allem dem Mittelstand zu schaffen machen.

Bei seinem Gespräch mit Vertretern der Wirtschaft und der Banken am Nachmittag in Berlin sagte er am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin, er wolle nachfragen, “was sie zusätzlich auf den Weg bringen“. Die Bundesregierung sei auf Notfälle vorbereitet. “Aber jetzt sind erst mal die Banken dran“.

Der FDP-Minister sagte, in der deutschen Wirtschaft gebe es keine flächendeckende Kreditklemme, aber es zeichneten sich erste Engpässe ab. Betroffen sei vor allem der mittlere Mittelstand. Bei den ganz kleinen Betrieben und den großen Konzerne laufe die Kreditversorgung gut. Brüderle verwies auch darauf, dass etwa die Sparkassen oder die Deutsche Bank ihre Programme für den Mittelstand aufgestockt haben.

Zu dem Gespräch hat Brüderle 40 Vertreter aus der Unternehmens- und Kreditwirtschaft eingeladen. Auf einer Pressekonferenz will er über die Ergebnisse des Gesprächs berichten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare