+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle

Brüderle: Rettungsschirm "voll aufspannen"

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, den Euro-Rettungsschirm von 440 Milliarden Euro “voll aufzuspannen“.

Durch die Rating-Agenturen stehe derzeit nicht die volle Summe zur Verfügung, sagte der Minister am Montag in Berlin. Daher sei er dafür, unterschiedliche Zinsen für die Kredittranchen zu zahlen, die der Euro-Fonds EFSF aufnehme. Ziel sei es, das gesamte Potenzial von 750 Milliarden Euro nutzen zu können. Brüderle sprach von einem Diskussionsprozess in seiner Fraktion: Der Arbeitskreis Wirtschaft habe sich mit diesen Fragen beschäftigt. Am Dienstag wird EU-Währungskommissar Olli Rehn in der FDP-Fraktion erwartet.

Brüderle sagte weiter, bei der Einführung des Euros sei den Menschen versprochen worden, dass er so hart werde wie die D-Mark und dass die Europäische Zentralbank (EZB) genauso unabhängig sei wie die Bundesbank. Zu dieser Verantwortung als Hüter des Euros stehe er. Bisher kann der Euro-Fonds nur nominell bis zu 750 Milliarden Euro an Krediten vergeben, effektiv sind es aber deutlich weniger. Die europäischen Staaten sind mit 440 Milliarden Euro an Garantien am Rettungsschirm beteiligt. Derzeit fehlen dem Fonds knapp 200 Milliarden Euro, weil die Euro-Staaten hohe Sicherheiten hinterlegen müssen. Marktbeobachter befürchten, dass nach Irland bald auch Portugal unten den Rettungsschirm flüchten könnte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare