+
Wegen Panzergeschäften mit Saudi-Arabien steht die Bundesregieriung in der Kritik.

Brüderle verteidigt Panzergeschäft mit Saudi-Arabien

Berlin - Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle hat die schwarz-gelbe Bundesregierung gegen die anhaltende Kritik wegen des Panzergeschäfts mit Saudi-Arabien in Schutz genommen.

“Ich bin mir sicher, dass sie bei der Entscheidung alle Aspekte gut abgewogen hat“, sagte Brüderle am Mittwoch in Berlin. “Mein Vertrauen in die Regierung ist sehr groß.“ Auf eine inhaltliche Bewertung des Milliarden-Deals über die Lieferung von Leopard-Panzern wollte sich Brüderle weiterhin nicht festlegen lassen. “Ich kann die Entscheidung weder begründen noch widerlegen, weil ich nicht dabei war.“

Auf Antrag der Opposition steht das Geschäft am Mittwoch auch auf der Tagesordnung des Bundestags. Wegen der geplanten Lieferung von 200 hochmodernen Kampfpanzern in das autoritär regierte Land steht die Bundesregierung seit Tagen in der Kritik.

In Regierungskreisen wurde inzwischen bestätigt, dass der geheim tagende Bundessicherheitsrat das heikle Geschäft vergangene Woche abgesegnet hat. Eine offizielle Bestätigung gibt es allerdings nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare