+
“Ein bedeutsamer Faktor für nachhaltiges Wachstum ist die Ermöglichung von Investitionen“, schreibt Brüderle laut Vorabbericht in einem Beitrag für die Düsseldorfer “Rheinische Post“ (Mittwochausgabe).

Brüderle will Energiewende beschleunigen

Düsseldorf - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will mit Investitionsanreizen die Energiewende beschleunigen und den Ausbau der Telekommunikationsnetze vorantreiben.

“Ein bedeutsamer Faktor für nachhaltiges Wachstum ist die Ermöglichung von Investitionen“, schreibt Brüderle laut Vorabbericht in einem Beitrag für die Düsseldorfer “Rheinische Post“ (Mittwochausgabe). “Wir werden mit der anstehenden Novellierung des Telekommunikationsgesetzes die Investitionsanreize für den Ausbau hochleistungsfähiger Telekommunikationsnetze konsequent verbessern“, kündigte Brüderle an.

Die wettbewerblichen Strukturen würden dabei beibehalten. Der Minister forderte, außerdem müsse der Rahmen für Investitionen in das Energiesystem der Zukunft optimiert werden. Dazu gehörten der mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien verbundene Netzausbau, die Steigerung der Energieeffizienz sowie “neue hocheffiziente und saubere konventionelle Kraftwerke“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Gericht kippt neue Grenzwerte bei Euro-6-Abgastests
Luxemburg (dpa) - Die EU-Kommission hat laut einem Urteil des EU-Gerichts bei der Einführung neuer Auto-Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm für Dieselfahrzeuge zu …
EU-Gericht kippt neue Grenzwerte bei Euro-6-Abgastests
Bauern bangen wegen Dürreschäden um Geschäftserholung
Berlin (dpa) - Viele Bauern haben besser verdient, bangen aber angesichts der Dürre um die Erholung ihrer Geschäfte. Im vergangenen Wirtschaftsjahr 2017/18 stieg der …
Bauern bangen wegen Dürreschäden um Geschäftserholung
Bitkom: 82.000 offene Stellen für IT-Fachkräfte
Der Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Das treibt auch die Gehaltsforderungen der Spezialisten in die Höhe - zum Leidwesen …
Bitkom: 82.000 offene Stellen für IT-Fachkräfte
Easyjet-Urteil dürfte viele Kunden ärgern
Der britische Billigflieger Easyjet muss keine Steuern und Gebühren an Kunden erstatten, wenn diese von sich aus den Flug stornieren.
Easyjet-Urteil dürfte viele Kunden ärgern

Kommentare