+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle

Brüderle für zurückhaltende Lohnentwicklung

Leipzig - Die Zurückhaltung bei Tarifabschlüssen hat nach Ansicht von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle entscheidend zur positiven Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt beigetragen.

Eine gute Beschäftigungsperspektive sei die wichtigste Voraussetzung für privaten Konsum, sagte der FDP-Politiker der “Leipziger Volkszeitung“ laut Vorabmeldung. Damit wandte sich Brüderle gegen Argument, mit starken Lohnerhöhungen könnten der Konsum und die Konjunktur angeschoben werden.

Vielmehr spielten auch die Ausfuhren für die wirtschaftliche Entwicklung eine zentrale Rolle, sagte der Minister. “Exporte und privater Konsum können nicht gegeneinander ausgespielt werden. Es ist gut, dass hochwertige Produkte 'Made in Germany' jetzt wieder weltweit gefragt sind. Das schafft Beschäftigung und Einkommen im Inland, das dann auch wieder für Konsum ausgegeben werden kann.“ Ende## DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare