Brüssel, Berlin, Bayern: Bauern drohen Einbußen

- München - Bayerns Bauern müssen sich immer stärker auf reine Marktorientierung einstellen. Auf europäischer, nationaler und bayerischer Ebene wird die Axt an die bisherigen Zahlungen an die Landwirte gelegt. Sorgen bereitet Bauernpräsident Gerd Sonnleitner vor allem der Finanzrahmen für die so genannte zweite Säule der EU-Agrarpolitik - die Mittel für Umweltprogramme und benachteiligte Gebiete.

Nach Befürchtungen von Adi Sprinkart, Agrarexperte der Grünen im Bayerischen Landtag, könnte Bayern hier über 40 Prozent der bisherigen Leistungen verlieren. Für die Landwirte und den ländlichen Raum wären das rund 100 Millionen Euro weniger, die für die Jahre 2007 bis 2013 zur Verfügung stehen.

Zwei Tage vor Beginn der Grünen Woche in Berlin forderte Sonnleitner in München daher deutliche Signale von Bundesregierung und Bayerischer Staatsregierung, um den Bauernfamilien Vertrauen in die Zukunft zu geben. Schließlich seien die Landwirte absolut standorttreu und wahre Patrioten: "Unsere Produkte sind zu 100 Prozent made in Germany." Bayern müsse "höllisch aufpassen", dass es bei den Agrarumweltleistungen und beim Kulturlandschaftsprogramm nicht zu Einschränkungen komme. "Wenn man es wirklich ernst meint mit der Förderung der ländlichen Gebiete, gibt es hier keine Kürzungen."

Dazu werden schon heute bei der Klausurtagung der CSU-Landtagsfraktion in Wildbad Kreuth (Kreis Miesbach) die Weichen gestellt. Wie berichtet, drohen auch bei den Beratungen zum bayerischen Nachtragshaushalt Kürzungen im Agrarbereich - und zwar bei Mitteln, die für die Bauern einkommensrelevant sind. "Wir werden uns auf die Hinterfüße stellen und konzertierte Aktionen starten", drohte BBV-Generalsekretär Hans Müller für den Fall von Kürzungen an. Heute pilgert eine Delegation des Bauernverbands nach Kreuth, um vor Kürzungen zu warnen. "Die Bauernfamilie wurde bereits bei den im Januar 2004 beschlossenen Haushaltseinsparungen in Bayern überproportional belastet", erinnert Sonnleitner.

Formularflut und hemmungslose Bürokratie treiben überdies den Bauern die Zornesröte auf die Stirn. "Wir erzeugen Papier und Papier - und keiner blickt mehr durch", ärgert sich der Bauernpräsident. Von München bis Brüssel brauche man "Mut zur Deregulierung".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.