Brüssel erwägt neue Obergrenzen für Handy-Gebühren im Ausland

Brüssel - Die EU-Kommission erwägt neue Obergrenzen für die Gebühren der Handy-Nutzung im europäischen Ausland. Weil viele Anbieter nicht sekundengenau abrechnen, müssen die Kunden nach Auffassung der Brüsseler Behörde häufig zu viel bezahlen.

Nationale Aufsichtsbehörden könnten gegen diese Mehrbelastung bei grenzüberschreitenden Gesprächen nicht vorgehen, die EU hingegen schon. "Dies wird die Kommission in den nächsten Wochen erwägen", sagte ein Sprecher von EU-Medienkommissarin Viviane Reding am Donnerstag in Brüssel. Auch SMS-Textnachrichten seien zu teuer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare