Brüssel erwägt neue Obergrenzen für Handy-Gebühren im Ausland

Brüssel - Die EU-Kommission erwägt neue Obergrenzen für die Gebühren der Handy-Nutzung im europäischen Ausland. Weil viele Anbieter nicht sekundengenau abrechnen, müssen die Kunden nach Auffassung der Brüsseler Behörde häufig zu viel bezahlen.

Nationale Aufsichtsbehörden könnten gegen diese Mehrbelastung bei grenzüberschreitenden Gesprächen nicht vorgehen, die EU hingegen schon. "Dies wird die Kommission in den nächsten Wochen erwägen", sagte ein Sprecher von EU-Medienkommissarin Viviane Reding am Donnerstag in Brüssel. Auch SMS-Textnachrichten seien zu teuer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta wird bald 25 Jahre alt - aus US-Sicht ist es Zeit für eine Verjüngungskur. Donald Trump setzte Neuverhandlungen durch. Diese …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare