Brüssel geht gegen Apple wegen "iTunes" vor

Kartellverfahren eingeleitet: - Brüssel - Die EU-Kommission geht gegen den US-Computerkonzern Apple und große internationale Plattenfirmen wegen Marktabschottung in Europa vor. Wie die EU-Behörde in Brüssel bestätigte, leitete sie dazu Kartellverfahren ein.

Die Wettbewerbshüter werfen den Unternehmen vor, dass Kunden Online-Musik nur auf der "iTunes"-Interseite ihres jeweiligen Heimatlandes einkaufen können. Wer beispielsweise auf der belgischen Seite bestellen wolle, müsse eine Kreditkarte einer in Belgien ansässigen Bank haben.

Der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte, es seien die großen Musikkonzerne betroffen. Namen nannte er nicht. Nach Angaben der britischen Tageszeitung "The Financial Times" sind dies Universal, Warner, EMI und Sony BMG.

Laut Sprecher liegen die "iTunes"-Preise für ein Musikstück zum Herunterladen in Großbritannien um 18 Prozent höher als in den Ländern des Euro-Gebiets. Für Dänemark betrage der Preisunterschied zum Euro-Gebiet acht Prozent. Auslöser für das Einschreiten Brüssels war eine Wettbewerbsbeschwerde der britischen Verbraucherschutzorganisation.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare