+
Finnische Euromünze: Brüssel prognostiziert für Finnland ein Haushaltsdefizit von 3,3 Prozent der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr. Die Maastrichter Defizitgrenze liegt bei 3 Prozent. Foto: Arno Burgi

Brüssel plant Defizitverfahren gegen Finnland

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission will im Rahmen ihrer Budgetüberwachung ein Defizitverfahren gegen Finnland einleiten.

Helsinki breche die Defizitgrenze des Euro-Stabilitätspaktes. Das teilte die Behörde in Brüssel bei der jährlichen Vorlage ihrer wirtschaftspolitischen Empfehlungen an die Mitgliedstaaten mit.

Brüssel prognostiziert für Finnland ein Haushaltsdefizit von 3,3 Prozent der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr und im kommenden Jahr von 3,2 Prozent. Die Maastrichter Defizitgrenze liegt bei 3 Prozent.

Malta und das nicht zur Eurozone gehörende Polen hingegen entlässt die Kommission wegen guter Führung aus den Defizitverfahren. Defizitsünder Frankreich, das bereits zwei zusätzliche Jahre bis 2017 bekommen hatte, muss bis zum 10. Juni Sparschritte auf den Weg bringen. Großbritannien soll wie Frankreich zwei Extra-Jahre zum Sparen erhalten. Strafen drohen Großbritannien aber nicht, weil es nicht der Eurozone angehört.

Fragen und Antworten der EU-Kommissen zu den länderspezif. Empfehlungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare