Brussels Airlines: Keine Jobgarantie

-

Brüssel (dpa) - Die belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines hat vor dem geplanten Einstieg der Lufthansa jede Jobgarantie für ihre rund 3000 Beschäftigten abgelehnt. Das Unternehmen müsse vielmehr einen konsequenten Sparkurs halten, sagte Firmensprecher Geert Sciot in Brüssel.

Er reagierte damit auf einen Bericht der flämischen Wirtschaftszeitung "De Tijd", wonach die Gesellschaft ihrer Belegschaft tags zuvor Arbeit für die kommenden zwei Jahre garantiert habe.

"Wir haben den Arbeitnehmervertretern in der Sitzung des Betriebsrats keine solche Garantie gegeben", sagte Sciot. Wegen der Konjunkturlage und der hohen Treibstoffpreise könne keine Fluggesellschaft das tun. "Und Brussels Airlines kann auch keine solchen Verpflichtungen eingehen", fügte der Unternehmenssprecher hinzu. Die Airline tue alles, um ein tragfähiges Geschäftsmodell aufrechtzuerhalten: "Eine Allianz mit einer anderen Fluggesellschaft, eine strikte Kontrolle der Kosten und eine Erhöhung der Einnahmen sind zentrale Elemente dieser Strategie."

Die Lufthansa hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass sie für 65 Millionen Euro zunächst 45 Prozent des Kapitals von Brussels Airlines übernehmen will. Nach zwei Jahren kann die Lufthansa den Rest der Aktien kaufen. "Wir hoffen insbesondere, dass es im Fall einer vollständigen Übernahme keine Arbeitsplatzverluste in Belgien geben wird", sagte der Gewerkschaftsvertreter Olivier Debecker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare