+
Frank Bsirske

Bsirske im Amt bestätigt

Leipzig - Der alte und neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di heißt Frank Bsirske.

Frank Bsirske bleibt für weitere vier Jahre Verdi-Chef. Die Delegierten des Verdi-Bundeskongress bestätigten den 59-Jährigen am Montag in Leipzig klar mit 94,7 Prozent der Stimmen im Amt. Bsirske führt die 2,1 Millionen Mitglieder zählende Dienstleistungsgewerkschaft seit ihrer Gründung 2001.

Bsirske sprach von einem “klaren Signal“ für die Geschlossenheit der Gewerkschaft. Vor seiner Kandidatur hatte sich Bsirske zurückhaltend zu Forderungen nach einer umfassenden Reform der Verdi-Leitungsstrukturen geäußert. “Wir kennen das aus den Betrieben - der Begriff der Verschlankung ist kein Selbstzweck.“ Die Größe des Verdi-Vorstandes von insgesamt 14 Mitgliedern sei nötig, um auf die unterschiedlichen Sparteninteressen der 13 Fachbereiche einzugehen.

Verdi ist eine Multi-Branchengewerkschaft, die Beschäftigte aus über 1000 Berufen organisiert - von der Krankenschwester oder Verkäuferin bis hin zu Journalisten und Hochschuldozenten.

Bei der Wahl 2007 hatte Bsirske 94,3 Prozent erhalten. 2003 waren es 92,6. Bei der Verdi-Gründungsversammlung 2011 war Bsirske auf 95,6 Prozent gekommen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare