+
Frank Bsirske

Bsirske im Amt bestätigt

Leipzig - Der alte und neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di heißt Frank Bsirske.

Frank Bsirske bleibt für weitere vier Jahre Verdi-Chef. Die Delegierten des Verdi-Bundeskongress bestätigten den 59-Jährigen am Montag in Leipzig klar mit 94,7 Prozent der Stimmen im Amt. Bsirske führt die 2,1 Millionen Mitglieder zählende Dienstleistungsgewerkschaft seit ihrer Gründung 2001.

Bsirske sprach von einem “klaren Signal“ für die Geschlossenheit der Gewerkschaft. Vor seiner Kandidatur hatte sich Bsirske zurückhaltend zu Forderungen nach einer umfassenden Reform der Verdi-Leitungsstrukturen geäußert. “Wir kennen das aus den Betrieben - der Begriff der Verschlankung ist kein Selbstzweck.“ Die Größe des Verdi-Vorstandes von insgesamt 14 Mitgliedern sei nötig, um auf die unterschiedlichen Sparteninteressen der 13 Fachbereiche einzugehen.

Verdi ist eine Multi-Branchengewerkschaft, die Beschäftigte aus über 1000 Berufen organisiert - von der Krankenschwester oder Verkäuferin bis hin zu Journalisten und Hochschuldozenten.

Bei der Wahl 2007 hatte Bsirske 94,3 Prozent erhalten. 2003 waren es 92,6. Bei der Verdi-Gründungsversammlung 2011 war Bsirske auf 95,6 Prozent gekommen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen …
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung

Kommentare