+
Frank Bsirske

Bsirske im Amt bestätigt

Leipzig - Der alte und neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di heißt Frank Bsirske.

Frank Bsirske bleibt für weitere vier Jahre Verdi-Chef. Die Delegierten des Verdi-Bundeskongress bestätigten den 59-Jährigen am Montag in Leipzig klar mit 94,7 Prozent der Stimmen im Amt. Bsirske führt die 2,1 Millionen Mitglieder zählende Dienstleistungsgewerkschaft seit ihrer Gründung 2001.

Bsirske sprach von einem “klaren Signal“ für die Geschlossenheit der Gewerkschaft. Vor seiner Kandidatur hatte sich Bsirske zurückhaltend zu Forderungen nach einer umfassenden Reform der Verdi-Leitungsstrukturen geäußert. “Wir kennen das aus den Betrieben - der Begriff der Verschlankung ist kein Selbstzweck.“ Die Größe des Verdi-Vorstandes von insgesamt 14 Mitgliedern sei nötig, um auf die unterschiedlichen Sparteninteressen der 13 Fachbereiche einzugehen.

Verdi ist eine Multi-Branchengewerkschaft, die Beschäftigte aus über 1000 Berufen organisiert - von der Krankenschwester oder Verkäuferin bis hin zu Journalisten und Hochschuldozenten.

Bei der Wahl 2007 hatte Bsirske 94,3 Prozent erhalten. 2003 waren es 92,6. Bei der Verdi-Gründungsversammlung 2011 war Bsirske auf 95,6 Prozent gekommen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare