Buchbranche darf E-Book-Reader verstummen lassen

New York - Unter dem Druck von Buchautoren und Verlegern blockiert der Online-Händler Amazon.com eine Funktion seines neuen E-Book-Readers Kindle 2, mit der sich der Nutzer die elektronischen Bücher vom Gerät vorlesen kann.

Die Autoren und Verlage werden künftig entscheiden können, ob sie die Bücher für die Vorlese-Funktion freigeben, kündigte Amazon am Wochenende an. Der weltgrößte Online-Einzelhändler hatte die neue Version seines E-Book-Readers vor einigen Wochen vorgestellt.

Das Vorlesen der Bücher mit einer vom Computer erzeugten Stimme war dabei eine der Neuerungen. Unmittelbar danach hatten sich jedoch Vertreter der amerikanischen Buchbranche zu Wort gemeldet, die unter anderem um den Absatz von Hörbüchern fürchteten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren
Paris - Die geplante Übernahme von Opel durch Peugeot-Citroën ist noch nicht in trockenen Tüchern. Sollte es dazu kommen, ist nach Ansicht des PSA-Konzernchefs eine …
PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren
Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen
Berlin - Der BER bekommt den vierten Bauleiter in fünf Jahren: der einstige Hoffnungsträger Jörg Marks muss wegen Verzögerungen beim Eröffnungstermin gehen. Ein …
Bauleiter am Hauptstadtflughafen entlassen
BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 
München - Sie soll auf 1800 Kilometer auch durch Flüsse führen und ist deshalb hochumstritten: die US-Ölpipeline „Dakota Access“. Die BayernLB will nun aus der …
BayernLB will US-Ölpipeline nicht mehr mitfinanzieren 

Kommentare