Buchbranche darf E-Book-Reader verstummen lassen

New York - Unter dem Druck von Buchautoren und Verlegern blockiert der Online-Händler Amazon.com eine Funktion seines neuen E-Book-Readers Kindle 2, mit der sich der Nutzer die elektronischen Bücher vom Gerät vorlesen kann.

Die Autoren und Verlage werden künftig entscheiden können, ob sie die Bücher für die Vorlese-Funktion freigeben, kündigte Amazon am Wochenende an. Der weltgrößte Online-Einzelhändler hatte die neue Version seines E-Book-Readers vor einigen Wochen vorgestellt.

Das Vorlesen der Bücher mit einer vom Computer erzeugten Stimme war dabei eine der Neuerungen. Unmittelbar danach hatten sich jedoch Vertreter der amerikanischen Buchbranche zu Wort gemeldet, die unter anderem um den Absatz von Hörbüchern fürchteten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare