Buchbranche darf E-Book-Reader verstummen lassen

New York - Unter dem Druck von Buchautoren und Verlegern blockiert der Online-Händler Amazon.com eine Funktion seines neuen E-Book-Readers Kindle 2, mit der sich der Nutzer die elektronischen Bücher vom Gerät vorlesen kann.

Die Autoren und Verlage werden künftig entscheiden können, ob sie die Bücher für die Vorlese-Funktion freigeben, kündigte Amazon am Wochenende an. Der weltgrößte Online-Einzelhändler hatte die neue Version seines E-Book-Readers vor einigen Wochen vorgestellt.

Das Vorlesen der Bücher mit einer vom Computer erzeugten Stimme war dabei eine der Neuerungen. Unmittelbar danach hatten sich jedoch Vertreter der amerikanischen Buchbranche zu Wort gemeldet, die unter anderem um den Absatz von Hörbüchern fürchteten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
160 bekannte Markenprodukte soll es demnächst nicht mehr bei Edeka geben. Der Supermarkt-Konzern bestellt sie nicht mehr nach - und verfolgt damit eine ganz bestimmte …
Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Riga (dpa) - Nach seiner Festnahme wird Lettlands Zentralbankchef  Ilmars Rimsevics von führenden Politikern des baltischen Euro-Landes …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Dax-Erholung geht der Schwung aus
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngste Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken geraten. Der Leitindex Dax konnte seine anfänglichen Gewinne nicht behaupten, eine …
Dax-Erholung geht der Schwung aus
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter
Mit ihren Eigenmarken sichern sich die Handelsketten einen immer größeren Anteil des Marktes. Bekannten Markenartikel von Firmen wie Dr. Oetker oder Henkel macht das …
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter

Kommentare