+
Durch den Abbau von Bürokratie durch die Bundesregierung konnte die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr 1,2 Milliarden Euro sparen.

Regierung lobt sich selbst

Bürokratie-Abbau spart 1,2 Milliarden Euro

Berlin - Durch den Abbau von Bürokratie durch die Regierung konnte die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr 1,2 Milliarden Euro sparen. Trotzdem stieg der Bürokratiekostenindex leicht an.

Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr nach Berechnungen der Bundesregierung beim Abbau von Bürokratie um weitere 1,2 Milliarden Euro entlastet worden. Das geht aus dem Jahresbericht der Bundesregierung für den Bundestag hervor. Er wird am Mittwoch im Kabinett beraten und lag der Nachrichtenagentur dpa vor.

Mit der Vereinfachung von Gesetzen sowie der Abschaffung von Statistikpflichten sei nun das selbst gesteckte Ziel erreicht worden, die Bürokratiekosten der Wirtschaft um 25 Prozent zu reduzieren, heißt es. Ursprünglich sollte das aber schon Ende 2011 geschafft sein.

Bürokratiekosten 2012 "auf niedrigem Niveau"

Im Vorjahr sei die Wirtschaft unter anderem durch das E-Government-Gesetz, Reformen bei Unternehmensbesteuerung und Reisekostenrecht, der Abschaffung der Praxisgebühr und neuen Regeln bei Unfallkassen entlastet worden.

Allerdings stieg der sogenannte Bürokratiekostenindex (BKI) leicht um 0,27 Prozentpunkte an. Der Index zeigt, wie sich die Bürokratiekosten der Firmen durch neue gesetzliche Regelungen verändern. Die Regierung erklärt aber in dem Bericht, insgesamt seien die Bürokratiekosten 2012 „auf niedrigem Niveau“ gehalten worden.

Firmen müssen tausende deutsche und EU-Informationspflichten erfüllen. Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) war 2005 während der großen Koalition von Union und SPD vereinbart und ein Jahr später gegründet worden. Bundesministerien müssen bei neuen Gesetzentwürfen Folgekosten für Wirtschaft, Bürger und Verwaltung berechnen und dem Kontrollrat vorlegen. Chef des Gremiums ist Ex-Bahn-Chef Johannes Ludewig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.