+
US-Investor Warren Buffett baut seine Beteiligung am Münchner Rückversicherer "Munich Re" weiter aus und hält nun jede zehnte Aktie an dem Dax-Unternehmen.

Buffett baut Munich-Re-Beteiligung aus

München - Der US-Investor Warren Buffett gehört mit einem geschätzten Vermögen von rund 37 Milliarden Euro zu den reichsten Menschen der Welt. Einen Teil davon hat er in München investiert - Tendenz: steigend.

Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat seine Position als größter Aktionär des weltgrößten Rückversicherers Munich Re weiter ausgebaut. Buffett halte nun etwa jede zehnte Aktie des Konzerns, teilte die Munich Re am Dienstag in München mit. Exakt liege die Beteiligung bei 10,028 Prozent. Buffett hatte erst im Januar dieses Jahres die Drei-Prozent-Schwelle bei dem Dax-Konzern überschritten und seinen Anteil bis Mitte Oktober nach und nach weiter aufgestockt. In den kommenden zwölf Monaten will er weiter zukaufen.

Die Munich Re reagierte zurückhaltend positiv auf die Nachrichten. “Wir freuen uns über jeden Aktionär“, sagte eine Sprecherin. An der Börse kamen die Nachrichten gut an: Die Munich-Re-Aktie legte am Vormittag um 0,93 Prozent auf 108,20 Euro zu und gehörte zu den Dax-Spitzenwerten. Damit bekomme das Unternehmen erneut den Segen des Investors Buffett, sagte der Kapitalmarktexperte der Baader Bank, Robert Halver. In den immer noch schwierigen Zeiten für die Anleger sei dies so etwas wie der TÜV-Stempel.

Der Milliardär Buffett, der für seinen guten Riecher bei Finanzanlagen bekannt ist, will mit seinen Munich-Re-Aktien nach eigenen Angaben in erster Linie Geld verdienen. “Die Investition dient der Erzielung von Handelsgewinnen und nicht der Umsetzung strategischer Ziele“, stellte er bei der Bekanntgabe der jüngsten Aktienkäufe klar. Auf die Besetzung von Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsorganen der Gesellschaft wolle er keinen Einfluss ausüben. Auch strebe er keine wesentliche Änderung der Kapitalstruktur an.

Die Frage nach Buffetts Absichten steht vor allem deshalb im Raum, weil der Investor bereits umfangreich in der Branche engagiert ist. Mit seiner Holding Berkshire Hathaway ist er selbst im Rückversicherungsgeschäft aktiv. Zudem steuert er den Rückversicherer General Re und ist am weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re beteiligt.

Die Führungsspitze des Dax-Konzerns hatte in der Vergangenheit stets äußerst positiv von Buffett gesprochen. So lobte Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard den Amerikaner öffentlich als umsichtigen Investor. Finanzvorstand Jörg Schneider betonte, das Management sehe Buffett nicht als Konkurrenten. Laut von Bomhard pflegen beide Seiten seit Jahren zueinander geschäftliche Beziehungen, die geprägt seien von Vertrauen und gegenseitigem Respekt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.