+
Warren Buffett baut seine Beteiligung an der Munich-Re aus.

Buffett baut Rolle bei Munich-Re aus

München - Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat seine Rolle als größter Aktionär des weltgrößten Rückversicherers Munich Re weiter ausgebaut. Er hält nun acht Prozent an dem Dax-Unternehmen.

Buffett halte nun fast acht Prozent der Stimmrechte, teilte die Munich Re (früher Münchener Rück) am Donnerstag mit. Buffetts Beteiligung an dem Dax-Konzern war erstmals im Januar offiziell geworden, als sein Anteil die Drei-Prozent- Schwelle überschritten hatte.

Der Milliardär Buffett ist mit seiner Holding Berkshire Hathaway selbst im Rückversicherungsgeschäft aktiv. Zudem steuert er den Rückversicherer General Re und ist am weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re beteiligt. Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hatte ihn zuletzt Anfang März öffentlich als “umsichtigen Investor“ gelobt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen
Peking (dpa)- Der chinesische Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE hat gegen die Entscheidung der US-Regierung protestiert, das Unternehmen für sieben Jahre …
Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen
Aldi verkauft bald Smartphones - aber ein Fragezeichen bleibt 
Bei Aldi Nord wird ab nächster Woche ein neues Smartphone angeboten, das mit vielen Extras überzeugen will. Hinsichtlich eines Features sei allerdings gespart worden, …
Aldi verkauft bald Smartphones - aber ein Fragezeichen bleibt 
Experte erklärt: Diese Auswirkungen hätte ein Handelskrieg auf Deutschland
Bei dem seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken.
Experte erklärt: Diese Auswirkungen hätte ein Handelskrieg auf Deutschland
Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates
Berlin (dpa) - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. "Ich mache gerade Druck, dass bis …
Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates

Kommentare