+
Warren Buffett hilft mit fünf Milliarden Dollar der Bank of America.

Buffett hilft Bank of America mit fünf Milliarden Dollar

Charlotte - US-Investorenlegende Warren Buffett springt der angeschlagenen US-Großbank Bank of America bei. Seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway werde für fünf Milliarden Dollar Vorzugsaktien kaufen.

Die Aktie des Instituts legte vorbörslich um mehr als 20 Prozent zu. Buffett hatte in der Finanzkrise bereits der Investmentbank Goldman Sachs mit einer milliardenschweren Geldspritze geholfen. Für die Vorzugsaktien der Bank of America wird Berkshire 6 Prozent Zinsen pro Jahr kassieren.

Die Bank aus Charlotte in North Carolina ist der Sorgenfall unter den US-Kreditinstituten. Sie hatte in der Finanzkrise den großen Immobilienfinanzierer Countrywide übernommen. Das erwies sich jedoch als schwerer Fehler, weil Countrywide Kredite viel zu lax vergeben hatte und Hausbesitzer reihenweise ihre Raten nicht mehr zahlen können. Deshalb muss sich die Bank of America nun mit Verlusten herumschlagen.

Im zweiten Quartal verbuchte das Institut ein Rekordminus von 9,1 Milliarden Dollar. Hauptverantwortlich dafür waren windige Hypothekengeschäfte aus der Vergangenheit, für die die Bank nun auch Schadensersatz zahlen muss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus. Schon heute …
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Frankfurt/Main - Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Winter sieben Flugzeuge am Frankfurter Flughafen stationieren. Sie sollen 24 Strecken bedienen, kündigte …
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Hamburg - Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat.
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg

Kommentare