+++ Eilmeldung +++

Schwerer Unfall auf A94: Kleintransporter rast in Sattelzug - Rettungshubschrauber im Einsatz

Schwerer Unfall auf A94: Kleintransporter rast in Sattelzug - Rettungshubschrauber im Einsatz

Edelmarke wohl bald kroatisch

VW will weltbekannte Marke verkaufen - weil sie nicht zum neuen Elektro-Image passt?

  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen

Der VW-Konzern hat seinem Portfolio in den vergangenen Jahren zahlreiche Marken hinzugefügt. Nun wollen sich die Wolfsburger ausgerechnet von ihrer edelsten Tochter trennen.

Wolfsburg/Molsheim – VW will sich offenbar von seiner Luxusportwagen-Marke Bugatti trennen. Das legendäre Unternehmen aus Molsheim im Elsass solle an den kroatischen Supersportwagen-Bauer Mate Rimac gehen, berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf VW-Insider. Bis Jahresende soll der Deal abgeschlossen sein, heißt es. Entschieden sei aber noch nichts.

VW will offenbar Luxus-Marke Bugatti verkaufen - weil sie nicht zum E-Auto-Image passt?

VW-Chef Herbert Diess sehe die unprofitable Tochter als Ballast, schreibt das Magazin. Außerdem dürfte die Marke, deren Fahrzeuge locker 1500 PS und mehr vorweisen, auch nicht so recht zum neuen Image passen, das Diess dem Autobauer mit seiner E-Offensive verpassen will.

Dabei hat auch Bugatti für die nächsten Jahre einen Plug-in-Hybrid und reine E-Hochleistungssportler am Start. Auch Rimac hat mit dem C Two einen E-Supersportwagen mit knapp 2000 PS in der Pipeline, schreibt das Magazin.

Die Super-Boliden der elsässischen Luxus-Manufaktur sind vor allem bei arabischen Scheichs sehr beliebt. Zu den Fans der Marke gehört auch Cristiano Ronaldo. Erst Anfang August hat sich der Fußball-Star von Juventus Turin zum Gewinn der italienischen Serie A einen Bugatti Centodieci gegönnt.

VW-Edelmarke Bugatti soll Besitzer wechseln - Cristiano Ronaldo zählt zu den Stammkunden

Das auf zehn Fahrzeuge limitierte Hypercar ist eine Hommage an den Bugatti EB110 aus den 90er Jahren und kostet 9,5 Millionen Euro. Der Centodieci ist bereits der dritte Bugatti in der Garage von Ronaldo. Zum Gewinn der Europameisterschaft 2016 hatte sich der Portuguiese einen Bugatti Veyron zugelegt. 2017 packte er den Bugatti Chiron obendrauf.

Bugatti hatte im Vorjahr mit der auf zehn Fahrzeuge limitierten Sonderedition Bugatti Centodieci seinen 110. Geburtstag gefeiert. Außerdem sorgte die Manufaktur im Vorjahr mit dem Unikat Bugatti La Voiture Noire weltweit für Aufsehen. Das Einzelstück sollte an die goldene Ära der beiden Gründer und Konstrukteure Ettore und Jean Bugatti in den 30er Jahren erinnern.

VW-Trennung von Bugatti? Zuletzt stiegen die Verkaufszahlen - auf niedrigstem Niveau

Der Preis für La Voiture soll bei über zehn Millionen Euro gelegen haben. In Medienberichten hatte es zunächst geheißen, Cristiano Ronaldo habe sich das extrem begehrte Unikat gesichert. Tatsächlich dürfte das Fahrzeug aber an den einstigen VW-Partiarchen Ferdinand Piech gegangen sein.

Bugatti ist bei Volkswagen Teil der Markengruppe „Sport & Luxury“. Neben den Elsässern gehören dazu auch Bentley und der Stuttgarter Sportwagen-Hersteller Porsche. 2019 hatte Bugatti 82 Luxusschlitten verkauft - nach 76 im Jahr zuvor. Insgesamt waren es bislang gerade einmal 700 Autos. (ts)

Video: Bugatti Chiron Pur Sport - Produktion beginnt in Kürze

Rubriklistenbild: © dpa/Silas Stein

Auch interessant

Kommentare