+
Euro-Geldscheine

Neue Gesetzgebung

Bulgarien verschärft Maßnahmen gegen Geldwäsche

Die bulgarische Regierung will verhindern, dass weiterhin illegal erwirtschaftetes Geld ins Land geschleust wird.

Sofia - Ein entsprechendes Gesetz ist nun gebilligt worden. Damit soll die Gesetzgebung des EU-Landes in vollem Einklang mit den europäischen Normen bei Fahndung und Konfiszierung illegal erworbener Vermögenswerten gebracht werden, wie die Regierung in Sofia am Mittwoch mitteilte. Das neue Gesetz sieht schärfere Maßnahmen vor, um zu verhindern, dass das Bankensystem zur Geldwäsche genutzt wird. Es soll auch die Finanzierung von Terrorismus durch illegale Geldquellen effektiver bekämpfen. Zudem wird der Personenkreis von Politikern erweitert, die bei Banken umfassendere Kontrollen unterliegen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Die Bierbrauer werden nervös: Wird ihr Leergut für die anstehenden Sommerwochen reichen? Die Branche ruft nun dazu auf, leere Kästen schnell zurückzugeben - möglichst …
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
Preiserhöhungen nach der Air-Berlin-Pleite haben für Unmut von Fluggästen gesorgt. Inzwischen gibt es gute Nachrichten für Reisende - allerdings nicht ausnahmslos.
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

Kommentare