Bund-Länder-Mehrheit gegen Riesen-Lastwagen

Merseburg - Auf deutschen Straßen sollen nach dem Willen von Bund und Ländern auch künftig keine Riesen-Lastwagen fahren. Darauf verständigte sich am Mittwoch eine große Mehrheit der Länder- Verkehrsminister mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) in Merseburg in Sachsen-Anhalt.

Aufgrund der vorliegenden Gutachten und eines Arbeitsgruppenberichts könne die Empfehlung für eine allgemeine Zulassung solcher Gigaliner "in Deutschland nicht ausgesprochen werden", heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegenden Beschluss.

Dabei geht es um 60 oder auch nur 40 Tonnen schwere Fahrzeuge mit einer Länge von rund 25 Metern. Die Verkehrsministerkonferenz hält den Einsatz dieser Riesen-Lkw wegen des erhöhten Verkehrssicherheitsrisikos und unzureichender Tragfähigkeit von Brücken "für nicht vertretbar". Entsprechende Modellversuche sollten planmäßig zu Ende geführt und neue Versuche mit langen Fahrzeugen, unabhängig von der Gesamtmasse, nicht zugelassen werden. Der Bund soll die Ergebnisse von Gutachten und Modellversuchen in die EU- Diskussion einbringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare