+
Der Protest der Aktionäre vor der Hauptversammlung war vergebens.

Bund nimmt letzten HRE-Anlegern die Aktien ab

München - Die letzten Aktionäre der Immobilienbank Hypo Real Estate werden ihre Anteile nach der umstrittenen Zwangsverstaatlichung des Konzerns spätestens nächste Woche verlieren.

Lesen Sie auch

Tumulte: HRE-Aufsichtsratschef ruft Polizei

EU-Kommission erlaubt HRE-Verstaatlichung

Wie der Bankenrettungsfonds SoFFin am Mittwoch mitteilte, werden die Aktien in den kommenden Tagen aus den Depots der Aktionäre ausgebucht. “Zeitgleich wird im Gegenzug die Summe der Barabfindung auf ihr Konto übertragen.“

Der Prozess solle binnen einer Woche abgeschlossen sein. In der vergangenen Woche hatte der Bund bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in München gegen den Willen vieler Aktionäre den Zwangsausschluss der Anleger beschlossen und die HRE damit zu 100 Prozent in seinen Besitz gebracht.

Die Anleger erhalten eine Abfindung von 1,30 Euro je Aktie. Zahlreiche Aktionäre sprachen von einer Enteignung und wollen gegen das sogenannte Squeeze Out klagen. Viele von ihnen hatten ihre Anteile vor der Krise gekauft - als die HRE-Aktie noch im DAX notiert war und 50 Euro oder mehr kostete.

Vor einem Jahr stand die HRE im Strudel der Finanzkrise kurz vor dem Kollaps und musste in einer dramatischen Aktion vom Bund und anderen Banken aufgefangen werden. Eine Pleite des Konzerns hätte damals aus Sicht der Bundesregierung katastrophale Folgen für den Finanzplatz Deutschland gehabt.

Inzwischen hat die HRE Kapitalhilfen und Staatsgarantien von mehr als 100 Milliarden Euro erhalten, um nicht zu kollabieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.