+
Der regionale Zugverkehr soll stärker bezuschusst werden.

Bis zu 8 Milliarden Euro zusätzlich

Bund plant mehr Zuschüsse für Regionalverkehr

Berlin - Der regionale Bahnverkehr in Deutschland bekommt mehr Geld vom Bund.

Die sogenannten Regionalisierungsmittel sollen im Jahr 2016 auf acht Milliarden Euro erhöht werden. Zudem soll der Zuschuss jährlich um 1,8 Prozent angehoben werden, um steigende Kosten für Trassen, Energie und Personal auszugleichen. Darauf einigten sich Bund und Länder im Rahmen des am Donnerstagabend vereinbarten Pakets zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sprach von einer wichtigen Weichenstellung. Die Länder sollten jetzt bei den Ausschreibungen für die öffentlichen Nahverkehre das kostenlose WLAN als Standard mit reinnehmen. „Wenn die Kunden in allen Zügen störungsfrei WLAN nutzen können, kann die Schiene das Verkehrsmittel des 21. Jahrhundert werden.“

Mit dem Geld, das aus der Mineralölsteuer stammt, können die Länder oder regionale Verkehrsverbunde Bahnlinien bestellen. Bei der Bahnreform vor mehr als 20 Jahren hat der Bund den Ländern die notwendigen Mittel für den regionalen Schienenverkehr zugesichert - die „Regionalisierungsmittel“. Aus Sicht der Länder wird der Bund dieser Verpflichtung jedoch seit Jahren nicht mehr gerecht. 2014 habe er den Ländern rund 7,3 Milliarden Euro überwiesen, nur acht Prozent mehr als 2002.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) begrüßte die Einigung. „Damit ist erst einmal Planungssicherheit gewährleistet, die für anstehende Auftragsvergaben im Nahverkehr wichtig ist“, erklärte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner. Auch die Allianz pro Schiene und das Deutsche Verkehrsforum lobten die Einigung. Bedauerlich sei aber die mit 1,8 Prozent zu geringe Dynamisierungsrate. „Damit lässt sich eine Angebotserweiterung für die wachsenden Metropolregionen nicht finanzieren“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik an Lufthansa
Für die massenhaften Flugausfälle dieses Jahr wegen Corona können die Airlines nichts. Aber viele Kunden sind verärgert, weil sie ihnen für Rückzahlungen hinterherrennen …
Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik an Lufthansa
US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an
Trump regiert am Parlament vorbei. Er will unter anderem Millionen arbeitslosen Amerikanern mehr Geld zukommen lassen. Damit sollen Familien die Corona-Krise besser …
US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an
Corona: Reisende warten trotz Milliardenhilfen auf ihr Geld - jetzt geht Merkels Regierung die Lufthansa an
Die Lufthansa hat in der Corona-Krise staatliche Hilfen bekommen, trotzdem erfolgt die Rückerstattung an Kunden nur zögerlich. Jetzt wird sie von der Bundesregierung …
Corona: Reisende warten trotz Milliardenhilfen auf ihr Geld - jetzt geht Merkels Regierung die Lufthansa an
Zahl der Beschwerden über nervende Werbeanrufe ist gesunken
Das Telefon klingelt, und der Anrufer preist ein Gewinnspiel an. Andere wollen einen günstigen Stromvertrag verkaufen. Oder man wird zu teuren Nummern ins Ausland …
Zahl der Beschwerden über nervende Werbeanrufe ist gesunken

Kommentare