Exportgarantien

Bund sichert Irak-Geschäfte der deutschen Wirtschaft ab

Berlin - Im Nord-Irak tobt der Kampf gegen die IS-Terrormiliz. Für deutsche Firmen bietet das zerrissene Land dennoch großes Potenzial. Wo es geht, hilft die Bundesregierung mit Exportgarantien.

Trotz der schlechten Sicherheitslage macht die deutsche Wirtschaft im Irak mit Rückendeckung der Bundesregierung in überschaubarem Umfang Geschäfte. So sicherte der Bund im vergangenen Jahr über staatliche Hermes-Bürgschaften Exporte in den Irak in Höhe von 99,3 Millionen Euro ab.

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums vom Freitag waren es 2012 nur 7,4 Millionen Euro. Im laufenden Jahr wurden bis Ende Juli Exportkreditgarantien von 33,4 Millionen Euro übernommen - aber nur kurzfristig für eine Kreditlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Deutschland exportierte 2013 Waren für 1,3 Milliarden Euro in den Irak, vor allem Maschinen, Elektrotechnik, Autoteile und Chemie-Produkte.

Wer längerfristig vom deutschen Staat gegen Gebühr Deals mit irakischen Geschäftspartnern schützen lassen will, muss eine Einzelfallprüfung überstehen. Grundsätzlich sind dann Sicherheiten des irakischen Finanzministeriums erforderlich, im Einzelfall werden auch Garantien irakischer Banken akzeptiert.

Heikel für den Bund: Der Irak wird von der Industrieländer-Organisation OECD zu den Ländern mit dem höchsten Kreditausfall-Risiko (Stufe 7) eingeschätzt. Zum Vergleich: Russland wird trotz der Ukraine-Krise unverändert in Kategorie 3 eingestuft.

Mit Hermes-Bürgschaften hilft der Staat deutschen Firmen, um in politisch oder wirtschaftlich unsicheren Ländern Geschäfte zu machen. Zahlt der ausländische Abnehmer nicht, springt der Staat ein. Jährlich werden dafür Garantien von etwa 29 Milliarden Euro bereitgestellt.

Für Rüstungsexporte in den Irak besteht grundsätzlich ein Embargo. Allerdings sind Ausnahmen zulässig. So wurden zwischen 2010 und 2012 aus Deutschland unter anderem Militärhubschrauber in den Irak geliefert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.