+
Die offizielle Position der Bundesregierung ist dass Tegel nach Eröffnung des BER geschlossen werden soll, so wie es im Planfeststellungsbeschluss steht. Foto: Ralf Hirschberger

BER-Eröffnung noch unklar

Was wird aus dem Flughafen Tegel? Eigentümertreffen

Wird der Flughafen Berlin-Tegel auch künftig noch gebraucht? Nein, sagen offiziell Bund, Berlin und Brandenburg. Ein Minister schert mit seiner Meinung aus. Deshalb dringen die beiden Länder auf Klärung.

Potsdam/Berlin (dpa) - Die Bundesregierung soll sich nach dem Willen der Länder Berlin und Brandenburg zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel bekennen.

Auf Initiative der beiden Bundesländer wurde für den 15. August eine außerordentliche Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft einberufen. Das teilte ein Sprecher des brandenburgischen Finanzministeriums am Montag in Potsdam mit.

Hintergrund ist die mehrmals vorgetragene Forderung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Tegel auch nach der Eröffnung des Hauptstadtflughafens (BER) in Schönefeld dauerhaft weiterzubetreiben. Seine Begründung: Der BER werde für die große Zahl an Passagieren zu klein sein, unabhängig davon, wann er den Flugbetrieb aufnehmen werde.

Die offizielle Position der Bundesregierung ist jedoch nach wie vor, dass Tegel nach Eröffnung des BER geschlossen werden soll, so wie es im Planfeststellungsbeschluss steht. Das Land Berlin habe ein "starkes Interesse" daran zu klären, was es mit den Äußerungen von Dobrindt auf sich habe, sagte eine Senatssprecherin auf Anfrage.

Zuvor hatte der "Tagesspiegel" über das geplante Eigentümertreffen berichtet. Mit Schreiben von 28. Juli habe das Brandenburger Finanzministerium die Einberufung verlangt. Gegenstand solle "die Klarstellung des Fortbestandes der gemeinsamen Haltung der drei Gesellschafter zur Konzentration des Flugbetriebes auf einen Standort nach Inbetriebnahme des BER sein", zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. Anlass seien wiederholte Äußerungen Dobrindts für die Offenhaltung Tegels.

Die zuletzt für 2018 geplante Eröffnung des BER ist weiter unsicher. Das Pannenprojekt könne frühestens im Herbst 2019 in Betrieb gehen, hieß es am Wochenende in einem Bericht von "Bild am Sonntag" unter Hinweis auf vertrauliche Projektunterlagen. Demnach ziehen sich die Bauarbeiten im Fluggastterminal bis zum September 2018 hin. Die Eröffnung sei so frühestens in zwei Jahren möglich.

Die Flughafengesellschaft äußerte sich nicht zu einem Eröffnungstermin. Dieser werde noch in diesem Jahr genannt, sagte ein Sprecher. Er wies es als falsch zurück, dass mit der baulichen Fertigstellung erst im Herbst 2018 zu rechnen sei. Ebenso falsch sei die Behauptung, derzeit gebe es am Flughafen so gut wie keine Bauarbeiten.

Flughafen Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.