Bund verkauft Anteil am Frankfurter Flughafen

- Frankfurt - Der Bund verkauft seinen Anteil am Flughafenbetreiber Fraport, um damit Geld in die leeren Kassen zu bringen. Der 18,2-Prozent-Anteil ist nach derzeitigem Aktienkurs rund 660 Millionen Euro wert. An der Börse geriet die Aktie der Fraport AG, die unter anderem den Frankfurter Flughafen betreibt, unter Druck: Sie verlor rund 3,4 Prozent.

Nach Angaben der Rothschild-Bank sollen 11,6 Prozent oder 10,6 Millionen Aktien an institutionelle Investoren verkauft werden. Weitere 6 Millionen Aktien werden über eine Umtauschanleihe, für die JP Morgan eine Kaufoption erworben habe, auf den Markt gebracht. Ob die Einnahmen im laufenden Haushalt oder erst 2006 verbucht werden, hänge davon ab, wann der Verkauf abgeschlossen sei, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Generell würden Termine für Privatisierungen nach den Marktgegebenheiten ausgesucht. Insgesamt hat der Bund im Haushalt 2005 Privatisierungserlöse von rund 17 Milliarden Euro eingeplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare