Ein ICE auf der Hochgeschwindigkeitstrasse bei Neuwied. Die Bahn will weitere Strecken für besonders schnelle Zugfahrten ausbauen. Foto: Boris Roessler
+
Ein ICE auf der Hochgeschwindigkeitstrasse bei Neuwied. Die Bahn will weitere Strecken für besonders schnelle Zugfahrten ausbauen. Foto: Boris Roessler

Milliarden für Tempo 300

Bund will weitere Hochgeschwindigkeitstrassen für Fernzüge

Mehr Verkehr auf Schiene, lautet das Ziel der Koalition. Dafür sollen auch die Fahrzeiten verkürzt werden. Die Regierung hat dafür ambitionierte Pläne.

Berlin (dpa) - Zusätzliche Hochgeschwindigkeitstrassen für Fernzüge sollen Bahnfahren in Deutschland attraktiver machen.

Die Deutsche Bahn soll künftig auch auf den Strecken zwischen Frankfurt und Mannheim, Würzburg und Nürnberg sowie Hannover und Berlin bis zu 300 Kilometer pro Stunde fahren können, wie der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte. Zuerst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Zur Beschleunigung des Bahnverkehrs zwischen dem Ruhrgebiet und Berlin ist bereits eine neue ICE-Trasse für Tempo 300 zwischen Hannover und Bielefeld in der Planung, wie Ferlemann der dpa am Wochenende gesagt hatte. Bevorzugt werde eine Trassenführung entlang der Autobahn 2.

Es wird mit Milliardenkosten gerechnet. Ferlemann sprach von langfristigen Projekten. "Das kommt nicht von heute auf morgen." Die Bahn müsse auch neue Fahrzeuge besorgen, dies dauere seine Zeit.

Die jüngste, vierte ICE-Generation ist allerdings langsamer als ihre Vorgängerin. Die Züge erreichen lediglich eine Spitzengeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde. Die Bahn prüft, ob diese sich auf Tempo 265 erhöhen lässt.

Die Trassenprojekte stehen in Zusammenhang mit dem geplanten Deutschland-Takt. Für Bahnreisende soll in den nächsten Jahren ein grundlegend neues System mit besser abgestimmten Umsteige-Verbindungen aufgebaut werden. Die Bundesregierung strebt an, bis 2030 eine engere Verzahnung von Nah- und Fernverkehr umzusetzen. Insgesamt soll dies zu kürzeren Fahrtzeiten führen.

"Wir begrüßen das Engagement des Bundes, Maßnahmen für einen Deutschlandtakt voranzutreiben", sagte eine Bahnsprecherin. "Hierzu sind wir mit dem Bund in Gesprächen, auch für die Strecken Berlin–Hannover und Würzburg–Nürnberg. Die Planungen zu Frankfurt–Mannheim laufen bereits."

Deutschlandtakt

Bundesverkehrsministerium zum Deutschlandtakt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa: Entlassungen nicht mehr vermeidbar
Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht in der Krise eine "Zäsur des globalen Luftverkehrs". Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau werde es erst in Jahren geben.
Lufthansa: Entlassungen nicht mehr vermeidbar
Dax-Überraschung mitten in Corona-Krise: Siemens macht sogar mehr Gewinn als erwartet
Die Corona-Pandemie bekommt auch Siemens zu spüren. Aber der Münchner Industrie-Konzern hat sich im dritten Quartals des Geschäftsjahres besser geschlagen als gedacht.
Dax-Überraschung mitten in Corona-Krise: Siemens macht sogar mehr Gewinn als erwartet
Konkurrenz für Google? Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm mit besonderen Zukunftsplänen
Die Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm ist für Lidl und Kaufland bekannt. Mit besonderen Zukunftsplänen will der Konzern jetzt aber Google und Co. Konkurrenz machen.
Konkurrenz für Google? Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm mit besonderen Zukunftsplänen
BMW rauscht in die roten Zahlen: Verlust schlimmer als befürchtet - Drastischer Einbruch im Premium-Segment
Der Münchner Autobauer BMW hat wegen der Corona-Pandemie im zweiten Quartal den höchsten Verlust seiner Unternehmensgeschichte eingefahren. Für das zweite Quartal sieht …
BMW rauscht in die roten Zahlen: Verlust schlimmer als befürchtet - Drastischer Einbruch im Premium-Segment

Kommentare