KfW und Bund wollen Pannen-Managern kündigen

Berlin - Die Staatsbank KfW und die Bundesregierung pochen auf eine fristlose Kündigung der drei Manager, die für die Millionen-Überweisung an die damals kurz vor der Pleite stehende Bank Lehman Brothers verantwortlich sein sollen.

Die arbeitsrechtliche Prüfung bei der KfW werde in Richtung Kündigung forciert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Mittwoch aus dem Umfeld der staatlichen Bankengruppe. Die KfW muss nach der Suspendierung der zwei Vorstände Detlef Leinberger und Peter Fleischer sowie eines Bereichsleiters am vorigen Donnerstag binnen zwei Wochen über eine fristlose Kündigung entscheiden. Derzeit prüfen Anwälte, ob das Verhalten des Manager- Trios diesen Schritt rechtfertigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare