KfW und Bund wollen Pannen-Managern kündigen

Berlin - Die Staatsbank KfW und die Bundesregierung pochen auf eine fristlose Kündigung der drei Manager, die für die Millionen-Überweisung an die damals kurz vor der Pleite stehende Bank Lehman Brothers verantwortlich sein sollen.

Die arbeitsrechtliche Prüfung bei der KfW werde in Richtung Kündigung forciert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Mittwoch aus dem Umfeld der staatlichen Bankengruppe. Die KfW muss nach der Suspendierung der zwei Vorstände Detlef Leinberger und Peter Fleischer sowie eines Bereichsleiters am vorigen Donnerstag binnen zwei Wochen über eine fristlose Kündigung entscheiden. Derzeit prüfen Anwälte, ob das Verhalten des Manager- Trios diesen Schritt rechtfertigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler
Wiesbaden (dpa) - Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) …
Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Washington (dpa) - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz …
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch …
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt
Seit Jahren gibt es wegen rasant steigender Preise Warnungen vor einer Immobilienblase in Deutschland. Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in Teilbereichen des …
IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt

Kommentare