Arbeitsagentur: Defizit wächst auf zehn Milliarden Euro

Nürnberg - Angesichts von Wirtschaftskrise und Kurzarbeit hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) im ersten Halbjahr einen Verlust von zehn Milliarden Euro angehäuft.

Die Einnahmen sanken im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 5,63 Milliarden Euro auf 12,77 Milliarden Euro, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Die Ausgaben stiegen um 3,6 Milliarden auf 22,8 Milliarden Euro. Die Einnahmen schrumpften unter anderem durch die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung Anfang des Jahres auf 2,8 Prozent. Allein dadurch seien 1,9 Milliarden Euro weniger eingenommen worden.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Gleichzeitig stiegen die Kosten durch höhere Ausgaben für das Arbeitslosengeld, das Insolvenzgeld und das Kurzarbeitergeld. Am deutlichsten wuchsen die Ausgaben für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld. Die BA gab dafür allein im zweiten Quartal 100,8 Millionen Euro aus - 33 Mal mehr aus als im Vorjahresquartal. Die Behörde rechnet damit, dass die Belastungen im weiteren Jahresverlauf noch zunehmen.

Die Rücklagen in Höhe von 16,7 Milliarden Euro dürften daher bis Jahresende vollständig aufgebraucht sein. Bisher war die BA davon ausgegangen, ein Restpolster von 5,8 Milliarden Euro zu behalten.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen

Kommentare