+
BA-Chef Frank-Jürgen Weise

Weise soll Chef der Bundesagentur für Arbeit bleiben

Nürnberg - Frank-Jürgen Weise soll Chef der Bundesagentur für Arbeit bleiben. Auch Vorstandsmitglied Heinrich Alt wird wohl wiedergewählt werden - obwohl er sich den Unmut der Gewerkschaften zugezogen hatte.

Frank-Jürgen Weise soll für fünf weitere Jahre an der Spitze der Bundesagentur für Arbeit (BA) bleiben. Über einen entsprechenden Vorschlag werde der Verwaltungsrat bei seiner nächsten Sitzung am 11. November abstimmen, bestätigten Mitglieder am Montag einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Auch das für Hartz IV zuständige BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt solle wiedergewählt werden. Laut “FAZ“ hatte sich die Doppelpersonalie zunächst verzögert, weil sich Alt mit kritischen Äußerungen sowohl den Unmut der Gewerkschaften als auch der Politik zugezogen hatte.

Das BA-Führungsteam hatte die chronisch defizitäre Nürnberger Behörde in den vergangenen Jahren erfolgreich auf Effizienz getrimmt und ein Finanzpolster angehäuft. Die Milliarden standen in der Krise etwa für Kurzarbeit zur Verfügung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare