+
BA-Chef Frank-Jürgen Weise

Weise soll Chef der Bundesagentur für Arbeit bleiben

Nürnberg - Frank-Jürgen Weise soll Chef der Bundesagentur für Arbeit bleiben. Auch Vorstandsmitglied Heinrich Alt wird wohl wiedergewählt werden - obwohl er sich den Unmut der Gewerkschaften zugezogen hatte.

Frank-Jürgen Weise soll für fünf weitere Jahre an der Spitze der Bundesagentur für Arbeit (BA) bleiben. Über einen entsprechenden Vorschlag werde der Verwaltungsrat bei seiner nächsten Sitzung am 11. November abstimmen, bestätigten Mitglieder am Montag einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Auch das für Hartz IV zuständige BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt solle wiedergewählt werden. Laut “FAZ“ hatte sich die Doppelpersonalie zunächst verzögert, weil sich Alt mit kritischen Äußerungen sowohl den Unmut der Gewerkschaften als auch der Politik zugezogen hatte.

Das BA-Führungsteam hatte die chronisch defizitäre Nürnberger Behörde in den vergangenen Jahren erfolgreich auf Effizienz getrimmt und ein Finanzpolster angehäuft. Die Milliarden standen in der Krise etwa für Kurzarbeit zur Verfügung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare