+
Deutschlands Unternehmen suchen derzeit so viele neue Mitarbeiter wie schon lange nicht mehr. Foto: Arno Burgi

Gute Nachrichten aus Volkswirtschaft

Niedrigster April-Wert: Arbeitslosigkeit wieder gesunken

Nürnberg - Der Frühjahrsaufschwung hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf den niedrigsten April-Wert seit dem Jahr 1991 gedrückt.

Die Zahl der Jobsucher ging von März auf April um 89 000 auf 2,843 Millionen zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Dadurch sank die Arbeitslosenquote um 0,3 Punkte auf 6,5 Prozent. „Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die gemeldeten Stellen entwickeln sich weiterhin positiv“, erläuterte BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Erwerbslosigkeit um 100 000 zurück. Damit wurde der niedrigste April-Wert seit Beginn der gemeinsamen Zählung der Arbeitslosen nach der Wiedervereinigung erreicht.

Hauptgrund für den deutlichen Rückgang war der Frühjahrsaufschwung: Mit dem Ende der nassen und kalten Witterungsperiode stellen Betriebe etwa auf dem Bau, in der Landwirtschaft oder auch der Gastronomie regelmäßig verstärkt Personal ein. Trotz dieses Effektes ging im April auch die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl zurück, und zwar um 8000 auf 2,792 Millionen. Dabei sank die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl im Westen Deutschlands um 2000, im Osten um 6000.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entwickelten sich saisonbereinigt ebenfalls positiv. So legte die Zahl der Erwerbstätigen nach den jüngsten Daten vom März um 10 000 auf 42,47 Millionen zu - im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein Plus von 235 000. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stieg um 65 000 auf 30,32 Millionen. Damit legte die Zahl der regulär Beschäftigten binnen Jahresfrist um 533 000 zu (Februardaten).

Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg weiter. Im April waren bei den Arbeitsagenturen 552 000 offene Stellen gemeldet, 66 000 mehr als vor einem Jahr. Besonders gesucht sind derzeit Mitarbeiter in den Berufsfeldern Verkauf, Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik sowie Verkehr und Logistik. Es folgen Berufe in der Metallerzeugung, Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie in der Gesundheitsbranche.

dpa

Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin (dpa) - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?

Kommentare