+
Die offiziellen Arbeitslosenzahlen für November gibt es am Donnerstag.

Immer weniger Jobs

Mehr Arbeitslose im November

Nürnberg - Weniger Jobs, mehr Arbeitslose - auf diesen Nenner lässt sich derzeit die Lage auf dem Arbeitsmarkt bringen. Fachleute rechnen auch für die kommenden Monate mit keiner Verbesserung.

Die schwache Konjunktur führt nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit bei vielen Personalchefs zum Umdenken: Viele überlegten derzeit sehr genau, ob die Auftragslage noch die Besetzung freier Stellen zulasse. „Angesichts eingetrübter Konjunkturerwartungen zeigen sich Unternehmen insgesamt vorsichtiger, was weitere Neueinstellungen angeht“, betonte die BA am Mittwoch bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X.

Als Folge sei die Zahl der offenen Stellen „tendenziell rückläufig“, berichtete die BA. Der BA-X selbst habe zwar im November mit 159 Punkten auf dem Vormonatsniveau verharrt, liege aber nach teils starken Verlusten seit Sommer inzwischen um 20 Punkte unter dem Vorjahresniveau. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur an diesem Donnerstag in Nürnberg bekanntgeben.

Im langjährigen Vergleich liege die Nachfrage deutscher Unternehmen nach Arbeitskräften aber immer noch auf hohem Niveau, gab die Bundesagentur zu bedenken. Viele offenen Stellen gebe es derzeit vor allem in der Leiharbeit. Gesucht würden auch Mitarbeiter vom Groß- und Einzelhandel, von Bauinstallationsfirmen, Kliniken und Sozialeinrichtungen sowie der Gastronomie.

Konjunktur schwächelt

Unterdessen hat sich nach Einschätzung von Experten die Lage auf dem Arbeitsmarkt im November weiter eingetrübt. Unter dem Eindruck der schwächelnden Konjunktur legten derzeit immer mehr Unternehmer Expansionspläne auf Eis, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Nach Berechnungen der Fachleute stieg daher die Arbeitslosigkeit im November um rund 10 000 auf 2,763 Millionen; dies wären rund 50 000 mehr Jobsucher als vor einem Jahr. Üblich ist im November ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit. Saisonbereinigt hat die Zahl der Erwerbslosen um rund 15 000 zugenommen.

„Wir haben seit Monaten einen Trend mäßig steigender Arbeitslosigkeit - bedingt durch die Konjunkturdelle“, beschreibt der Allianz-Volkswirt Rolf Schneider die Lage. Zumindest bis zum Frühjahr werde sich dieser Trend fortsetzen.

Lichtblicke in 2013

Auch nach der Prognose von Eckart Tuchtfeld von der Commerzbank werden in den kommenden Monaten „die Unsicherheit über die Staatsschuldenkrise und die schlappe Konjunktur“ Schleifspuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. „Wir müssen uns weiter auf ungünstige Zahlen einstellen“, betonte Tuchtfeld.

Für das kommende Jahr zeichnen sich jedoch nach einmütiger Einschätzung der Bankenvertreter deutliche Lichtblicke auf dem Arbeitsmarkt ab. Nach einer eher schwierigen ersten Jahreshälfte rechnet etwa Deutsche Bank-Volkswirt Heiko Peters für die zweite Jahreshälfte mit einer Entspannung. Ähnlich sieht das auch die Commerzbank: „Das Jahr 2013 wird für den Arbeitsmarkt wohl ungünstig anfangen. Wir gehen aber davon aus, dass die Konjunktur im Frühjahr wieder Tritt fasst“, betonte Commerzbank-Vertreter Tuchtfeld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Kommentare