Bundesagentur:

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt wieder

Nürnberg - Im Mai war der Bedarf an Arbeitskräften in Deutschland überraschend gesunken, nun zieht er wieder an. Dazu passt, dass Experten einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Juni erwarten.

Die schwächere Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal lässt die Unternehmen bei Neueinstellungen offenbar zögern. Zwar legte der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit (BA) nach einem Rückgang im Mai nun wieder zu - aber nur um 3 auf 153 Punkte. Dennoch sind absolut gesehen viele Stellen in Deutschland unbesetzt, wie die BA am Montag in Nürnberg mitteilte. Und verglichen mit Juni 2013 liege der BA-X um sechs Punkte im Plus. "Die anhaltende positive wirtschaftliche Grundstimmung und die an sich optimistischen Einschätzungen der Unternehmen lassen auch für die kommenden Monate einen hohen Kräftebedarf erwarten", betonte die Bundesagentur.

Dafür sorge neben der guten wirtschaftlichen Entwicklung auch die ausgesprochen hohe Beschäftigung - durch Arbeitsplatzwechsel müssen immer wieder Stellen nachbesetzt werden. Knapp drei Viertel aller Branchen haben im Juni mehr Mitarbeiter gesucht als vor einem Jahr. Auch in der Zeitarbeit liegt die Nachfrage im Jahresvergleich im Plus - derzeit kommen 29 Prozent der gemeldeten Arbeitsstellen aus diesem Bereich. Im Handel, auf dem Bau, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in Hotellerie und Gastronomie, Öffentlichem Dienst und Unternehmensverwaltungen werden ebenfalls viele Mitarbeiter gesucht.

Zugleich sind rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland ohne Job -die offiziellen Arbeitslosenzahlen wird die BA an diesem Dienstag (1. Juli) bekanntgeben. Die Lage hat sich nach Einschätzung von Experten im Juni weiter verbessert, wenn die Entwicklung auch nicht besonders dynamisch war. Volkswirte, die die Nachrichtenagentur dpa befragt hat, rechneten mit einem Rückgang um knapp 70.000.

"Im Juni hatten wir eine durchschnittliche Entwicklung", erläuterte Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut. Der Frühjahrsaufschwung habe sich nicht mehr spürbar bemerkbar gemacht, da er in diesem Jahr wegen des milden Winters bereits in den Vormonaten zum Tragen gekommen sei. Zugleich seien die Auswirkungen der Konjunktur auf den Arbeitsmarkt derzeit nicht besonders kräftig. Hinzu kommt: "Wir sind auf einem so hohen Niveau, dass wir stark fallende Arbeitslosenzahlen wohl nicht mehr zu erwarten haben", wie Stefan Kipar von der Bayerischen Landesbank ergänzte.

"Insgesamt haben wir nach wie vor einen sehr robusten Arbeitsmarkt", betonte Rolf Schneider von der Allianz. Der nachlassende Schwung der Konjunktur dürfte sich jedoch in den kommenden Monaten auf die Schaffung neuer Stellen auswirken. "Der sehr kräftige Beschäftigungsanstieg wird sich wahrscheinlich abschwächen, weil die Konjunktur im zweiten und dritten Quartal nicht mehr ganz so kräftig ist wie zu Jahresanfang."

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare