+
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will Schluss mit unverständlichem Amtsdeutsch machen.

Bundesagentur: Schluss mit "Amtsdeutsch"

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will Schluss mit unverständlichem Amtsdeutsch machen. Die Behörde erhofft sich so weniger Widersprüche.

Millionenfach verschickte Bewilligungs- und Ablehnungsbescheide sollen künftig so formuliert werden, dass sie von Betroffenen mühelos verstanden werden, kündigte die Bundesbehörde am Montag an.

BA-Vorstand Heinrich Alt erhofft sich von verständlicheren Formulierungen auch weniger Widersprüche. Oft legten Arbeitslose nur deshalb Widerspruch ein, weil sie die Bescheide nicht verstünden. Bei der Suche nach verständlichen Formulierungen hätten auch Betroffene und Arbeitslosenberatungsstellen die Bundesagentur unterstützt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde

Kommentare