+
Alle Fragen auf dem Hartz-IV-Antrag können künftig in Ich-Form beantwortet werden.

Alle überflüssigen Details gestrichen

Hartz-IV-Antrag wird einfacher

Nürnberg - Allein die Abhängigkeit von staatlicher Hilfe trifft viele hart - als zusätzliches Ärgernis empfinden manche Hartz-IV-Empfänger die komplizierte Bürokratie. Neue Antragsformulare sollen das ändern.

Im Bemühen um mehr Bürgernähe hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) jetzt auch das Hartz-IV-Antragsformular vereinfacht. Seit Donnerstag setzen alle Jobcenter eine von überflüssigen Details befreite Vorlage ein. Das neue Antragsformular sei zwar um zwei Seiten länger, dafür aber „optisch entzerrt“, erläuterte BA-Sprecherin Anja Huth. Mit Unterstützung von Psychologen sei dafür gesorgt worden, dass sich Arbeitslose auf dem Formblatt besser zurechtfänden.

Das neue Formular erhebe auch nicht mehr den Anspruch, alle Lebenslagen von Hartz-IV-Empfängern abzubilden. „Lediglich bei einem Prozent der Antragsteller fällt die Lebenssituation etwas stärker aus dem Rahmen. Diese besonderen Fälle müssen künftig vor Ort in den Jobcentern verhandelt werden“, betonte Huth. Damit werde verhindert, dass die Masse der Arbeitslosen, die gar nicht unter solche Sonderregelungen fallen, nur verwirrt würden.

„Das Wichtigste ist aber der Perspektivwechsel: Alle Fragen können jetzt in der Ich-Form - also aus dem Blickwinkel des Antragstellers - beantwortet werden“, erläuterte die Sprecherin. Arbeitslose würden künftig beispielsweise nicht mehr mit der Frage konfrontiert: „Sind Sie alleinerziehend?“, sondern könnten den etwas persönlicheren Satz „Ich bin alleinerziehend“ ankreuzen. Die neuen Formulare seien von Arbeitslosen getestet und danach erneut leicht nachgebessert worden, berichtet Huth. In den vergangenen drei Jahren hat die BA mehr als 180 Dokumente überarbeitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.