+
Angetrieben wurde das Exportgeschäft zuletzt vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Bundesamt legt Exportzahlen fürs erste Halbjahr vor

Wiesbaden (dpa) - Die Nachfrage aus Ländern der Europäischen Union hat Deutschlands Exportunternehmen bisher auf Kurs gehalten. Wie sich die Ausfuhren im Juni und damit im ersten Halbjahr entwickelt haben, teilt das Statistische Bundesamt heute mit.

In den ersten fünf Monaten gingen Waren im Wert von 496,6 Milliarden Euro ins Ausland und damit 1,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Angetrieben wurde das Geschäft vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU. Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union sank von Januar bis Mai dagegen. Der riesige chinesische Markt schwächelt, einstige Hoffnungsträger wie Brasilien stecken in der Rezession.

Im vergangenen Jahr hatten Deutschlands Exporteure beflügelt vom schwachen Euro noch alle Rekorde gebrochen. Waren im Gesamtwert von 1195,8 Milliarden Euro gingen ins Ausland. Die Bestmarke aus dem Vorjahr wurde um 6,4 Prozent übertroffen.

Mitteilung Destatis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Können die beiden Wirtschaftsprüfer im Schlecker-Prozess aufatmen? Mit etwas Glück ist für sie der Prozess um die Insolvenz der Drogeriemarktkette im Mai ausgestanden. …
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen
Die Luft in vielen deutschen Städten ist zu schmutzig. Neue Daten der obersten Umweltbehörde zeigen, dass Diesel-Autos daran einen noch größeren Anteil haben als bisher …
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen
Thyssenkrupp-Betriebsrat will Hilfe von Ministerpräsidentin
Bei den Stahlkochern von Thyssenkrupp herrscht Unruhe. Sorgen bereitet nicht nur ein Sparprogramm, sondern auch eine mögliche Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten …
Thyssenkrupp-Betriebsrat will Hilfe von Ministerpräsidentin

Kommentare