+
Angetrieben wurde das Exportgeschäft zuletzt vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Bundesamt legt Exportzahlen fürs erste Halbjahr vor

Wiesbaden (dpa) - Die Nachfrage aus Ländern der Europäischen Union hat Deutschlands Exportunternehmen bisher auf Kurs gehalten. Wie sich die Ausfuhren im Juni und damit im ersten Halbjahr entwickelt haben, teilt das Statistische Bundesamt heute mit.

In den ersten fünf Monaten gingen Waren im Wert von 496,6 Milliarden Euro ins Ausland und damit 1,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Angetrieben wurde das Geschäft vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU. Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union sank von Januar bis Mai dagegen. Der riesige chinesische Markt schwächelt, einstige Hoffnungsträger wie Brasilien stecken in der Rezession.

Im vergangenen Jahr hatten Deutschlands Exporteure beflügelt vom schwachen Euro noch alle Rekorde gebrochen. Waren im Gesamtwert von 1195,8 Milliarden Euro gingen ins Ausland. Die Bestmarke aus dem Vorjahr wurde um 6,4 Prozent übertroffen.

Mitteilung Destatis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare