Bundesanstalt genehmigt Schaeffler-Angebot von 70,12 Euro an Conti

Herzogenaurach/Hannover - Nach der Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) hat die Schaeffler- Gruppe den Conti-Aktionären offiziell ein Übernahmeangebot zum Preis von 70,12 Euro je Stück gemacht. "Wir nehmen das zur Kenntnis," sagte eine Conti-Sprecherin am Mittwoch. Eine weitere Stellungnahme gab es zunächst nicht. Der Autozulieferer hatte sich für einen deutlich höheren Preis oder eine Begrenzung der Schaeffler-Beteiligung auf 20 Prozent ausgesprochen.

Der Preis basiere auf dem durchschnittlichen Kurs der Continental- Aktie der vergangenen drei Monate vor der Ankündigung des Übernahmeangebotes am 15. Juli, teilte die Schaeffler-Gruppe in Herzogenaurach mit. Darin sei ein Aufschlag von 16,16 Euro beziehungsweise 29,95 Prozent auf den Xetra-Börsenschlusskurs vom 11. Juli 2008 enthalten, dem letzten Tag vor den ersten Berichten über die Schaeffler-Pläne.

"Wir bieten einen fairen Preis, der für die Aktionäre der Continental AG interessant ist. Jetzt sollten wir es den Aktionären überlassen, unser Angebot zu bewerten und ihre Entscheidung zu treffen", sagte Schaeffler-Chef Jürgen Geißinger. Ziel sei nach wie vor, ein strategischer Großaktionär bei Continental zu werden. Eine reine Finanzinvestition entspreche nicht den Zielen der Schaeffler- Gruppe. "Wer in der weltweiten Automobilzuliefererindustrie als Entwicklungspartner innovative Gesamtlösungen aus einer Hand anbieten will, verbessert seine Zukunftschancen deutlich, wenn er seine mechanische, mechatronische, Elektronik- und Software-Kompetenz integriert", erklärte Geißinger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.