+
Nach Überzeugung der Deutschen Bundesbank wollen die Menschen auch künftig nicht auf Bargeld verzichten. Foto: Tobias Hase/Archiv

Bundesbank: Bargeld hat noch lange nicht ausgedient

Frankfurt/Wiesbaden (dpa) - Auch wenn Kunden ihre Einkäufe immer häufiger mit Girocard oder Kreditkarte bezahlen: Auf Bargeld wollen die Menschen nach Überzeugung der Deutschen Bundesbank auch künftig nicht verzichten.

Bisher änderten die Menschen in Deutschland ihr Zahlungsverhalten jedenfalls nur langsam, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch beim Bargeldlogistik-Kongress in Wiesbaden: "Vor diesem Hintergrund bin ich der festen Überzeugung, dass das Bargeld noch lange nicht ausgedient und sehr wohl eine Zukunft hat." Zwar werde der wertmäßige Anteil von Zahlungen in bar vermutlich mittelfristig unter die 50-Prozent-Marke sinken: "Das wird jedoch nicht abrupt passieren."

Nach Analysen der Deutschen Bundesbank aus dem Jahr 2011 nutzen Verbraucher Bargeld bei mehr als 80 Prozent aller Transaktionen, vor allem wenn sie nur kleine Beträge bezahlen. Der wertmäßige Anteil lag mit 53 Prozent deutlich niedriger. Neue Zahlen will die Bundesbank noch im ersten Quartal 2015 vorlegen.

Thiele wies Forderungen zurück, Bargeld komplett abzuschaffen. Denn aus Thieles Sicht gibt es gute Gründe, mit Scheinen und Münzen zu bezahlen: Das sei einfach, sicher und schnell, und es hinterlasse keine Datenspuren und schütze so die Privatsphäre. Zudem seien Banknoten Zentralbankgeld, betonte Thiele: "Dies ist insbesondere in Zeiten erhöhter Unsicherheit von Bedeutung, in denen die Bevölkerung physisch greifbares Geld einer Notenbank halten möchte, anstatt Forderungen gegenüber einer Geschäftsbank zu haben."

Rede Thiele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare