Bundesbank: Dauer-Boom möglich

Frankfurt - Der deutsche Wirtschaftsboom wird nach Einschätzung der Bundesbank anhalten. "Der an Breite gewinnende Aufschwung könnte die Wirtschaftsaktivität in Deutschland über längere Zeit tragen."

Das schreibt die Notenbank in ihrem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht. In der Folge könnte die deutsche Defizitquote im laufenden Jahr unter 2,0 Prozent sinken und damit deutlich unter die in Europa erlaubte 3-Prozent-Grenze. 2010 Jahr lag die sogenannte Maastricht-Defizitquote für Deutschland bei 3,3 Prozent. Nach dem “fulminanten Start“ ins Jahr 2011 sei jedoch für die nächsten Monate “eine gewisse Beruhigung im Expansionstempo“ zu erwarten. Das überraschend starke Wachstum im ersten Quartal sei erheblich von Aufhol- und Nachholeffekten überzeichnet gewesen. Auch die Bundesregierung stellt sich dementsprechend im weiteren Jahresverlauf auf eine Abschwächung der Dynamik ein.

Zwar signalisierten die Indikatoren eine Fortsetzung des Aufschwungs in Deutschland. “Allerdings dürfte sich das Wachstumstempo gegenüber dem 1. Quartal etwas verlangsamen“, heißt es in dem am Freitag in Berlin vorgelegten Monatsbericht des Finanzministeriums. “Dafür sprechen vor allem die Stimmungsindikatoren, die sich zuletzt etwas eingetrübt haben, jedoch weiterhin auf hohem Niveau liegen.“ Sorgen bereitet dem Finanzministerium weiter der anhaltende Preisanstieg. In den ersten drei Monaten 2011 hatte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal real um 1,5 Prozent zugelegt.

Am Dienstag (24.5.) veröffentlicht das Statistische Bundesamt Details. Zum Wachstum in Deutschland dürfte nach Einschätzung der Bundesbank auch die erwartete Zuwanderung von Arbeitnehmern aus Osteuropa beitragen. Seit dem 1. Mai brauchen Bürger aus den acht osteuropäischen Ländern, die 2004 der Europäischen Union beigetreten sind, keine Arbeitserlaubnis für Deutschland mehr. Die sogenannte Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt seither für Estland, Lettland, Litauen, Polen, die Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Vorsichtige Schätzungen gehen nach Angaben der Bundesbank davon aus, dass in den Jahren 2011 bis 2013 pro Jahr insgesamt etwa 50 000 Bürger aus diesen Staaten nach Deutschland zuwandern werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare