Bundesbank: Konjunkturpessimismusist übertrieben

Breslau - Die Bundesbank hält den um sich greifenden Konjunkturpessimismus für übertrieben. Stattdessen glaubt deren Chef an robustes Wachstum.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann wies am Samstag im polnischen Breslau (Wroclaw) darauf hin, dass eine Reihe von Bremsfaktoren vorübergehender Natur seien, wie zum Beispiel Unterbrechungen in den Lieferketten der Industrie nach der japanischen Tsunami- und Atomkatastrophe und der Ölpreis. Trotz zuletzt gedämpfter Prognosen gehe er davon aus, “dass sich das robuste Wachstum fortsetzt“, sagte Weidmann nach zweitägigen Beratungen der EU-Finanzminister und -Notenbankchefs.

Staatliche Konjunkturprogramme seien nicht nur unnötig, sondern “sie adressieren das Problem nicht“. Die gegenwärtigen Probleme lägen an einem Vertrauensverlust der Märkte angesichts der Schuldenkrise in der EU. “Vertrauen gewinnen kann man nicht mit Kojunkturprogrammen.“ Ziel müsse es sein, ein Übergreifen der Finanzmarkt-Turbulenzen auf die Realwirtschaft “durch rechtzeitiges politisches Handeln“ zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare